Facebook verliert sein Marketing-Gesicht

+
Randi Zuckerberg, die Schwester von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, verlässt das Unternehmen, um ein eigenes zu gründen.

Berlin/Palo Alto - Das bekannteste Geschwisterpaar der Internet-Branche geht künftig getrennte Wege: Randi Zuckerberg verlässt Facebook, um ein eigenes Unternehmen aufzubauen.

Ihre Ausstrahlung wird Facebook fehlen: Randi Zuckerberg ist nicht nur die Schwester von Firmengründer Mark Zuckerberg, sondern auch Marketing-Chefin gewesen. Auf Konferenzen wie im Januar auf der DLD (Digital Life Design) in München verkörperte die dunkelhaarige Managerin die Botschaft des Sozialen Netzwerks: “Facebook ist eine neutrale Plattform, die in einer bestimmten Sache niemals Position bezieht.“ Jetzt kehrt die 29-Jährige dem Unternehmen den Rücken, um “mein nächstes Abenteuer“ in Angriff zu nehmen, wie sie am Donnerstag getwittert hat. Mark Zuckerberg ist eher der hemdsärmelige Student, der etwas abgedrehte “Geek“ geblieben, der schon mal einen Sturm der Entrüstung auslöst - wie im Januar 2010, als er das Ende der Privatsphäre verkündete. Seine zwei Jahre ältere Schwester agierte da wesentlich verbindlicher, nahm auch Kritiker mit ihrem Lächeln ein. “Entscheidend ist der Schutz der vertraulichen Informationen der Leute“, sagte sie in München. Das klang doch ganz anders als bei ihrem Bruder, der vor allem in Deutschland den Unwillen der Datenschützer auf sich gezogen hat.

Privates bleibt privat: Gute Tipps zum Datenschutz im Netz

Privates bleibt privat: Gute Tipps zum Datenschutz im Netz
 © 
Privates bleibt privat: Gute Tipps zum Datenschutz im Netz
Googeln Sie regelmäßig Ihren eigenen Namen - am Besten in Anführungszeichen: "Vorname Nachname". © 
Privates bleibt privat: Gute Tipps zum Datenschutz im Netz
Füllen Sie im Netz keine Fragebögen aus. Geben Sie nie Ihre Handynummer, Anschrift oder Kontodaten an. © 
Privates bleibt privat: Gute Tipps zum Datenschutz im Netz
Achten Sie bei Diskussionen in Foren und Communities darauf, zu welchen Themen Sie sich äußern. Nutzen Siedabei möglichst nicht Ihren vollständigen Namen. © 
Privates bleibt privat: Gute Tipps zum Datenschutz im Netz
Legen Sie Konten für Foren und Netzwerke wie Facebook mit einer eigenen Mailadresse an, die keine Rückschlüsse auf Ihre wahre Identität zulässt. © 
Privates bleibt privat: Gute Tipps zum Datenschutz im Netz
Sollten Sie bei eigenen Kommentaren im Nachhinein unsicher sein: Auf vielen Plattformen lassen sich Beiträge nachträglich bearbeiten oder löschen. © 
Privates bleibt privat: Gute Tipps zum Datenschutz im Netz
Stellen Sie nie Fotos ins Netz, die im Zweifel für andere Zwecke missbraucht werden könnten, zum Beispiel extreme Partyfotos oder Urlaubsbilder im Bikini. © 
Privates bleibt privat: Gute Tipps zum Datenschutz im Netz
Sollte einer Ihrer Freunde ungefragt ein Foto von Ihnen bei Facebook veröffentlichen, bitten Sie ihn, das Bild zu löschen. © 
Privates bleibt privat: Gute Tipps zum Datenschutz im Netz
Umgekehrt bedeutet das: Veröffentlichen Sie keine Bilder von Verwandten, Freunden und Kollegen, ohne sie um Erlaubnis zu fragen. © 
Privates bleibt privat: Gute Tipps zum Datenschutz im Netz
Seien Sie bei Passwörtern fantasievoll: Ein gutes Passwort besteht aus mehreren Groß- und Kleinbuchstaben, Ziffern und Sonderzeichen. © 
Privates bleibt privat: Gute Tipps zum Datenschutz im Netz
Gehen Sie mit Ihrem virtuellen Gegenüber genauso um, als stünde er im wirklichen Leben vor Ihnen. Persönliche Angriffe sind auch in Chats tabu. © 
Privates bleibt privat: Gute Tipps zum Datenschutz im Netz
Überprüfen Sie bei Netzwerken wie Facebook die Einstellungen zum Datenschutz regelmäßig und sorgfältig - sonst werden neue Optionen vielleicht übersehen. © 

Die Mitteilung ihres Abschieds gab Randi Zuckerberg nicht etwa im eigenen Facebook-Profil bekannt, sondern über Twitter: “Mit gemischten Gefühlen habe ich heute meinen Abschied von Facebook mitgeteilt, um meine eigene Initiative zu starten. Bald mehr Informationen dazu.“ Außerdem fügte sie einen Link zu einem Beitrag im Techie-Blog “All Things Digital“ hinzu, in dem ihre Kündigung veröffentlicht wird. Darin schreibt sie: “Jetzt ist für mich die perfekte Zeit, Facebook zu verlassen und ein Unternehmen aufzubauen, das sich auf die aufregenden Trends konzentriert, die in der Medienbranche stattfinden.“

Randi Zuckerberg war sechs Jahre für Facebook aktiv. Zuvor studierte sie bis 2003 an der renommierten Harvard University Psychologie. 2008 heiratete sie Brent Tworetzky, und dieses Jahr brachte sie ihr erstes Kind zur Welt: Fotos von Asher sind in ihrem Facebook-Profil zu sehen. Die Auszeit nach der Schwangerschaft, so heißt es bei “All Things Digital“ habe ihr geholfen, über ein Leben jenseits des Sozialen Netzwerks nachzudenken. Ihr letzter Facebook-Eintrag liegt schon eine gute Woche zurück. Beim neu gestarteten Konkurrenten Google+ plus wurde sie noch nicht gesichtet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.