Zusatz-App

Facebook zwingt zur Messenger-Nutzung: Ausweg möglich

+
Facebook will seinem Messenger zu größeren Nutzer-Zahlen verhelfen. Dabei greift das soziale Netzwerk zu einem Trick und schaltet in der Browserversion die Nachrichtenfunktion ab. Foto: Jens Büttner

Früher konnten Facebook-Nutzer über das soziale Netzwerk problemlos Nachrichten verschicken. Diese Funktion ist jedoch nicht mehr verfügbar, weil der blaue Internet-Riese sie abgeschaltet hat. Doch es gibt einen Ausweg.

Berlin (dpa/tmn) - Wer per Smartphone Facebook-Nachrichten verschicken will, wird mittlerweile zur Nutzung der netzwerkeigenen Messenger-App gezwungen. Nun hat Facebook auch noch in der Browserversion die Nachrichtenfunktion abgeschaltet.

Letzter Ausweg, die Extra-App nicht zu benutzen, ist die Facebookversion für ältere Mobiltelefone mit Internetzugang. Denn wer das soziale Netzwerk unter https://mbasic.facebook.com aufruft, kann weiterhin Nachrichten lesen und versenden. Nutzer müssen sich allerdings auf Einschränkungen einstellen: Die Basisversion von Facebook unterstützt zahlreiche Funktionen der normalen Web-Version nicht - zum schnellen Versand von Nachrichten unterwegs taugt sie aber allemal.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.