"Vor allem bei der Jugend"

Fachleute warnen vor wachsender Computer-Sucht

Frankfurt. Immer mehr Menschen sind nach Einschätzung von Fachleuten süchtig nach Online-Computerspielen. "Das nimmt zu. Besonders bei der Jugend, aber auch bei Männern."

Das sagte der Geschäftsführer der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen (HLS), Wolfgang Schmidt-Rosengarten, der Nachrichtenagentur dpa in Frankfurt.

"Der GAU ist es, wenn Glücksspiel mit einem Online-Zugang gekoppelt ist." Wer etwa allein auf einer Poker-Plattform im Internet spiele, die Einsätze über seine Kreditkarte abbuchen lasse und dabei vielleicht noch Alkohol trinke, verliere leicht jede Kontrolle. Der Markt für Glücksspiel sei enorm ausgeweitet worden. "Eine Regel der Suchthilfe besagt: Je größer der Markt, desto größer das Problem."

Für Computer-Süchtige gebe es inzwischen auch stationäre Therapieplätze. Häufig seien Betroffene mit Doppeldiagnosen - wie etwa Cannabis-Abhängigkeit - in Therapie. Internationale medizinische Organisationen werteten das exzessive Online-Computer-Spiel inzwischen als Vorstufe einer Krankheit. "Das war vor fünf Jahren noch undenkbar." Es fehlten allerdings noch weitere Fachstudien, bevor Online-Mediensucht als eigenständiges Krankheitsbild anerkannt werden könne. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.