Fiese Abzocke

Ein Gutschein? Diese „Ikea-Mail“ sollten Sie sofort löschen

München - Einen Einkaufs-Gutschein von Ikea im dreistelligen Bereich - den hätten viele gerne. Umso größer die Freude, wenn sie erfahren, dass sie genau das gewonnen haben. Doch hier ist Vorsicht angesagt.

Wieder einmal versuchen Online-Gauner, allzu naive Menschen abzuzocken. Diesmal verschicken sie im Namen von Ikea E-Mails, die den Eindruck erwecken, der Empfänger habe einen Einkaufsgutschein im Wert von 300 oder sogar 350 Euro gewonnen. 

Der angebliche Kundenservice des schwedischen Möbel-Riesen schreibt unter dem (fehlerhaften) Betreff „Ihre IKEA Einladung läuft in ein paar Tage ab“, man habe kürzlich die frohe Nachricht von dem Gewinn erhalten, diesen jedoch noch nicht eingefordert. „Besteht Ihrerseits kein Interesse mehr?“, heißt es in dem Schreiben scheinheilig, wie das Web-Portal onlinewarnungen.de berichtet

Bevor sich der Empfänger wundern kann, dass er die angebliche Benachrichtigung gar nicht erhalten hat, wird, wie so oft in solchen Fällen, Druck auf ihn ausgeübt. Dieser habe nur noch zwei Tage Zeit, sonst verfalle das Angebot, das „sofort, einfach und unverbindlich“ gelte und „überall einlösbar“ sei.

Kostenpflichtige Hotline statt Ikea-Gewinn

Unter der Nachricht führt ein blauer Button mit der Aufschrift „Jetzt bestätigen“ zu einer Seite, die auf den ersten Blick von Ikea sein könnte. Dort wird man zuerst gebeten, mehrere Fragen zu beantworten, während ein Countdown zu noch größerer Eile mahnt. Ist das erledigt, wird man auf eine Seite mit einem Teilnahmeformular weitergeleitet, in das man seinen Namen und seine Telefonnummer eintragen soll. 

Wer bis dahin nicht bereits stutzig geworden ist, bekommt die Aufforderung, eine kostenpflichtige Hotline anzurufen. Es versteht sich quasi von selbst, dass der angebliche Gewinn niemals ausgezahlt wird. Dafür befinden sich die Abzocker jetzt im Besitz von mindestens 1,99 Euro des Anrufers sowie von dessen privaten Daten, die von weiteren unseriösen Unternehmen genutzt werden können.

Ikea warnt vor Fake-Gewinnspiel

Ikea selbst warnt nun auf seiner Facebook-Profil selbst vor dieser miesen Masche und weist darauf hin, dass das angebliche Gewinnspiel ein Fake ist. Wer dahintersteckt, ist nicht bekannt, doch das Unternehmen bemüht sich nach eigenen Angaben, „dem Absender einen ganz besonderen Einrichtungsgegenstand näher zu bringen: schwedische Gardinen.“

Sollte also der E-Mail-eigene Spam-Filter nicht bereits seine Arbeit getan haben, tut man gut daran, dem Rat von Ikea zu folgen und die Mail sofort zu löschen. 

Erst kürzlich machte eine ähnlich krumme Tour die Runde. Darin wurde per SMS ein 500-Euro-Gewinn von Media Markt versprochen. Doch auch dieser Köder erwies sich als Nullnummer.

Wer also bei Ikea 350 Euro ausgeben möchte, sollte besser einen Einkauf in Betracht ziehen. Der ist zwar nicht jedermanns Sache, wie ein junger Mann neulich auf witzige Weise zu berichten wusste, den seine Ehefrau als Shopping-Geisel nahm, doch er führt sicher zum Ziel.

hn

Rubriklistenbild: © picture alliance /dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.