Millionen-Abzocke

Falsche Inkasso-Unternehmen betrügen mit neuer Masche 

München - Betrüger werden immer raffinierter. Jetzt benutzen sie schon die Logos bestehender Inkasso-Unternehmen oder fälschen E-Mail-Adressen, um ihren falschen Forderungen Nachdruck zu verleihen.

Der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen warnt vor gefälschten Inkasso-Forderungen per SMS, E-Mail und Brief. Dies sei eine "neue Form von Kriminalität". Es seien bereits Fälle von Banden bekannt, die aus dem Ausland tausende Briefe mit Inkasso-Forderungen an Verbraucher geschickt hätten. Vermutlich hätten diese Beträge in Millionenhöhe gezahlt.

Der Verband riet Verbrauchern, Mahnungen auf Plausibilität zu prüfen. Bereits im ersten Mahnschreiben müssten genaue Angaben zur Forderung gemacht werden. Vorsicht sei geboten, wenn die Angaben im Briefkopf nicht mit dem Rest des Briefes übereinstimmen. Auch ausländische Bankverbindungen sollten stutzig machen.

Dem Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen gehören 560 Firmen an. Sie treiben den Angaben zufolge pro Jahr rund fünf Milliarden Euro an ausstehenden Forderungen ein.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.