Falschparker dürfen per App angezeigt werden

+
Ärger gibt es immer wieder mit Falschparkern und Behinderer im Straßenverkehr. Foto: Stefan Sauer

Wer rücksichtslos fährt oder parkt, muss mit einem Strafzettel rechnen. Falls er oder sie erwischt wird. Vielleicht wird der "Übeltäter" ja per App angezeigt. Das ist laut DAV erlaubt.

Berlin (dpa/tmn) - Falschparker und rücksichtslose Behinderer per App anzuzeigen und Bilder ihrer Vergehen zu veröffentlichen, ist erlaubt. Darauf weist der Deutsche Anwaltverein (DAV) hin.

Apps wie Wegeheld automatisieren bereits vorhandene Anzeigewege nur. Das erklärt Sprecher Sven Walentowski. Über die App können Falschparker direkt den Ordnungsämtern gemeldet oder im Netz veröffentlicht werden.

Wer sich für letzteren Schritt entscheiden, sollte allerdings die Persönlichkeitsrechte aller Beteiligten wahren. Walentowski rät, das Kennzeichen und auf dem Bild sichtbare Personen unkenntlich zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.