Fax statt Online-Formular - So klappt es mit der Kündigung

+
Zum Kündigen eines Vertrages verwenden Internetnutzer besser kein Online-Formular, denn der Eingang dieses Dokuments kann nur schwer nachgewiesen werden. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa/tmn) - Online-Formulare zur Kündigung von Verträgen sind mit Vorsicht zu genießen. Reagiert der Vertragspartner nicht auf dieses Netz-Dokument, fehlt Betroffenen oft ein geeigneter Nachweis.

Wer ein Online-Formular etwa zur Beendigung eines Handyvertrags nutzt, sollte sofort darauf achten, dass der Anbieter den Eingang der Kündigung auch bestätigt, berichtet die Zeitschrift "c't" (Ausgabe 23/14). Sonst könne es sein, dass die Kündigung ins Leere gelaufen ist und der Verbraucher im Streitfall nicht belegen kann, dass er tatsächlich gekündigt hat.

Kommt nach einer Kündigung per Online-Formular nicht binnen weniger Tage eine Bestätigung, empfehle sich die nochmalige Kündigung per Fax. Dies ist den Experten zufolge ohnehin der einfachste Kündigungsweg mit Nachweis, wenn man am Faxgerät zuvor den sogenannten qualifizierten Sendebericht aktiviert, diesen erhalten und aufbewahrt hat. Darunter versteht man die Sendebericht-Version mit der verkleinerten ersten Fax-Seite und den Sendedaten.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.