FBI-Chef: Das ist gefährlicher als Terrorismus

+
Cyber-Kriminalität ist eine schleichende Gefahr.

San Francisco - Robert Mueller ist Chef des FBI. Geht es nach ihm, ist Terrorismus schon bald nicht mehr die größte Sicherheitsgefahr. Doch was ist in seinen Augen noch bedrohlicher?

Die größten Sicherheitsgefahren für die USA gehen nach Ansicht von FBI -Direktor Robert Mueller schon bald nicht mehr vom Terrorismus , sondern von Angriffen im Internet aus. Bei der Bekämpfung dieser Gefahren müsse die US-Bundespolizei den privaten Sicherheitsexperten helfen, erklärte Mueller am Donnerstag auf der Sicherheitskonferenz RSA in San Francisco.

Die Gefahren, die von organisierten Cyber-Kriminellen, Hackern und von Angriffen ausländischer Regierungen auf die Computersysteme ausgehen, sind in letzter Zeit immer mehr in den Fokus des FBI geraten. Mueller erklärte schon im Januar vor einem Senatsausschuss, er erwarte, dass die Terrorabwehr noch eine Zeit lang Priorität haben, dann aber von den Internetgefahren als Thema Nummer eins verdrängt werde.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.