Erster Patch

Kurz nach Release von FIFA 19: EA wartet schon mit den ersten Korrekturen auf

+
Hier zocken Spieler FIFA 19 auf der Gamescom 2018 in Köln.

Neben den PC-Spielern hat EA die Korrekturen in FIFA 19 nun auch auf Konsolenspieler ausgeweitet. Doch was genau hat sich jetzt geändert?

Im letzten Jahr sorgte Electronic Arts noch für einen Aufschrei unter Profispielern, als der Entwickler beim ersten Patch große Veränderungen am Gameplay vornahm. Dieses Jahr nahm EA nur kleine Veränderungen am Gameplay vor - um Zocker langsam an das System heranzuführen.

EA informiert über ersten Patch zu FIFA 19

Wer am PC spielt erhielt den ersten Patch schon vor einigen Tagen. Nun kamen auch Konsolenspieler in den Genuss der Korrekturen. In einem Blogbeitrag hat EA die Einzelheiten aufgedröselt - hier finden Sie die wichtigsten:

FIFA 19: Das sind die Änderungen am Gameplay

  • Innenrist-Bug: Spieler wollten einen normalen Vollspannschuss ausführen und vollführten stattdessen einen Schuss mit dem Innenrist aus - und verloren dadurch an Power. Diese Option wird es jetzt nicht mehr geben.
  • Freistoß-Bug: Manchmal sprang die Freistoß-Anzeige auf 100 Prozent, obwohl der Spieler weniger wollte. Dieser Bug ist nun behoben.

FIFA 19: Das sind die Änderungen in FUT

  • Bei den SBCs sorgte ein Bug dafür, dass Spieler sich ausloggen mussten, bevor sie ihre Belohnungen einsammeln durften. Das wurde behoben.
  • Ebenso behob EA mehrere kleine Darstellungsfehler, in etwa bei Belohnungen, Fehlermeldungen beim Verteilen von Objekten oder beim Kontostand, der sich nach Transfers nur zeitverzögert veränderte.

Auch interessant: FIFA 19 Web-App endlich live - mit ein paar Startschwierigkeiten.

FIFA 19: Das sind die Änderungen in The Journey

Ein Fehler führte dazu, dass Verwarnungen oder Rote Karten zu keinen oder falschen Sperren führten. Dieser Bug ist nun behoben.

FIFA 19: Das sind die Änderungen in Karrieremodus

Ein Fauxpas von EA: Bei Vertragsverhandlungen trug Arsenal-Keeper Petr Cech seinen Helm, was für viel Gelächter im Netz sorgte. Sogar Cech höchstpersönlich meldete sich daraufhin zu Wort und wies schmunzelnd darauf hin, dass er eher ein Krawatte tragen würde. Dieser Fehler wird nun nicht mehr vorkommen.

Hier ist der Trailer zu FIFA 19

Wie gut ist die neue Fußball-Simulation von Electronic Arts (EA)? FIFA 19 im Test.

Lesen Sie hier: Diese Mannschaften und Modi sind jetzt in der FIFA 19 Demo spielbar.

fk

Die Spiele-Highlights der Gamescom

Interessant für Fußballfans mit Windows- oder Mac-Rechner: Für "Fußballmanager 2019" hat Sega wieder eine Bundesliga-Lizenz bekommen. Foto: Sega/dpa-tmn
Interessant für Fußballfans mit Windows- oder Mac-Rechner: Für "Fußballmanager 2019" hat Sega wieder eine Bundesliga-Lizenz bekommen. Foto: Sega/dpa-tmn © Sega
Stundenlangen Spielspaß soll "Pokémon Let&#39s Go Evoli" liefern. Foto: Nintendo/dpa-tmn
Stundenlangen Spielspaß soll "Pokémon Let's Go Evoli" liefern. Foto: Nintendo/dpa-tmn © Nintendo
Unter anderem gegen solche geflügelten Mutanten müssen sich Spieler in "Fallout 76" wehren. Foto: Bethesda/dpa-tmn
Unter anderem gegen solche geflügelten Mutanten müssen sich Spieler in "Fallout 76" wehren. Foto: Bethesda/dpa-tmn © Bethesda
Neue Heimat Atombunker in "Fallout 76": Wenn draußen die Welt untergegangen ist, muss drinnen gefeiert werden. Foto: Bethesda/dpa-tmn
Neue Heimat Atombunker in "Fallout 76": Wenn draußen die Welt untergegangen ist, muss drinnen gefeiert werden. Foto: Bethesda/dpa-tmn © Bethesda
Strahlendes West Virginia: Das erwartet die Helden von "Fallout 76", wenn sie ihren Atombunker verlassen. Foto: Bethesda/dpa-tmn
Strahlendes West Virginia: Das erwartet die Helden von "Fallout 76", wenn sie ihren Atombunker verlassen. Foto: Bethesda/dpa-tmn © Bethesda
Keine Lagerfeuerromantik: Die Brüder Sean und Daniel sind auf der Flucht nach Mexiko. Foto: Square Enix/dpa-tmn
Keine Lagerfeuerromantik: Die Brüder Sean und Daniel sind auf der Flucht nach Mexiko. Foto: Square Enix/dpa-tmn © Square Enix
Die Brüder Sean und Daniel auf der Veranda ihres Elternhauses in Seattle. Noch wissen sie nicht, dass sie bald flüchten müssen. Foto: Square Enix/dpa-tmn
Die Brüder Sean und Daniel auf der Veranda ihres Elternhauses in Seattle. Noch wissen sie nicht, dass sie bald flüchten müssen. Foto: Square Enix/dpa-tmn © Square Enix
Mehr Realismus verspricht das im 19. Jahrhundert angesiedelte neue "Anno 1800": Wer etwa zu hart mit den Arbeitern umspringt, hat Massenproteste zu fürchten. Foto: Ubisoft/dpa-tmn
Mehr Realismus verspricht das im 19. Jahrhundert angesiedelte neue "Anno 1800": Wer etwa zu hart mit den Arbeitern umspringt, hat Massenproteste zu fürchten. Foto: Ubisoft/dpa-tmn © Ubisoft
Per Schiff auf zu neuen Ufern: Der Handel mit anderen Nationen spielt im neuen "Anno 1800" eine wichtige Rolle. Foto: Ubisoft/dpa-tmn
Per Schiff auf zu neuen Ufern: Der Handel mit anderen Nationen spielt im neuen "Anno 1800" eine wichtige Rolle. Foto: Ubisoft/dpa-tmn © Ubisoft
Er ist zurück: Der neue "Spider-Man" ist vorerst ein PS4-Exklusivtitel. Foto: Sony Interactive Entertainment/dpa-tmn
Er ist zurück: Der neue "Spider-Man" ist vorerst ein PS4-Exklusivtitel. Foto: Sony Interactive Entertainment/dpa-tmn © Sony Interactive Entertainment
Auf zu neuen Aufgaben in "Pokémon Let's Go Pikachu". Foto: Nintendo/dpa-tmn
Auf zu neuen Aufgaben in "Pokémon Let's Go Pikachu". Foto: Nintendo/dpa-tmn © Nintendo
Furiose Action in Großstadtschluchten ist in "Spider-Man" garantiert. Foto: Sony Interactive Entertainment/dpa-tmn
Furiose Action in Großstadtschluchten ist in "Spider-Man" garantiert. Foto: Sony Interactive Entertainment/dpa-tmn © Sony Interactive Entertainment

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.