Mit speziellem USB-Stick

Firefox 60 unterstützt Log-ins ohne Passwort

+
Der Firefox 60 bietet Nutzern die Möglichkeit, mit Hilfe der integrierten WebAuthn-Schnittstelle alle Passwörter über einen USB-Stick zu verwalten. Foto: Andrea Warnecke

In vielen Online-Shops müssen sich Nutzern mit einem Passwort identifizieren. Da kommt man schnell mal durcheinander oder vergisst einen Zugangscode. Doch Hilfe naht: Der aktuelle Firefox-Browser bietet eine neue Lösung zur Passwort-Verwaltung.

Berlin (dpa/tmn) - Der Firefox-Browser bietet ab sofort die Möglichkeit, sich bei Internetseiten und Onlinediensten ohne Passwort anzumelden. Dank der in Version 60 neu integrierten WebAuthn-Schnittstelle brauchen Nutzer für Log-ins dann nur noch einen speziellen USB-Stick (Token).

Dies setzt voraus, dass der jeweilige Dienst die Authentifizierungs-Methode unterstützt, die das zuständige World Wide Web Consortium (W3C) voraussichtlich bald zu einem Internet-Standard macht.

Alternativ lässt sich ein WebAuthn-Token auch als sogenannter zweiter Faktor bei Log-ins nutzen, um das jeweilige Konto noch besser abzusichern. Das bedeutet, dass man weiterhin sein Passwort eingibt, sich aber zusätzlich auch noch mit dem Stick ausweisen muss. Dieses Prinzip nennt sich Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA).

Änderungen in Firefox 60

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.