IFA 2010: Die technischen Neuheiten

ifa 2010
1 von 15
In die Röhre guckt man auf der IFA schon lang nicht mehr - dafür durch die Brille.
ifa 2010
2 von 15
Mit 3D-Technik werden die flachen Fernsehbilder um die räumliche Dimension erweitert.
ifa 2010
3 von 15
Hybrid-Fernsehen: Mit einem Druck auf den roten Knopf der Fernbedienung holt man sich Zusatzangebote zum TV-Programm auf den Bildschirm, etwa Nachrichten wie beim herkömmlichen Videotext, aber auch Detailinformationen über die laufende Sendung oder interaktive Mitmachdienste.
ifa 2010
4 von 15
Über den Knopf mit der Signalfarbe erreichen die Zuschauer aber auch Abruf-Videos der Mediatheken der Fernsehsender, wenn sie beispielsweise den aktuellen “Tatort“ am Sonntag verpasst haben und die Krimi-Folge einige Tage später anschauen wollen.
ifa 2010
5 von 15
Fernsehen zum Anfassen durch den Touchscreen.
ifa 2010
6 von 15
Nano-Technologie machts möglich: Nur 7,8 Millimeter flach ist dieses Gerät.
ifa 2010
7 von 15
Größer, heller, schärfer - der Stromverbrauch steht bei Fernsehern kaum eine Rolle, doch das ändert sich bald. TV-Geräte erhalten EU-Öko-Label wie Waschmaschinen.
ifa 2010
8 von 15
Der letzte TV-Schrei? Plüschtiere mit integriertem Fernseher für das Kinderzimmer.
ifa 2010
9 von 15
Wenn der Fernseher ausschaut wie ein Fußball, macht Fußballschauen erst richtig Spaß - findet der Hersteller.

Berlin - Hybrid- und 3D-Fernseher, vernetzte Häuser, E-Book-Reader, Tablets und mehr gab es auf der IFA 2010 zu bestaunen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.