Ego-Shooter

Call of Duty 2020: Dieser Charakter kehrt zurück laut Leak

Scheinbar wird es auch in diesem Jahr ein neues Call of Duty geben. In dem Call of Duty 2020 soll nach neustem Leak dieser Charakter zurückkehren.

  • Call of Duty-Entwickler Treyarch holt alte Bekannte aus dem Ruhestand.
  • Aktueller Leak* behauptet: Call of Duty Black Ops soll zurückkehren.
  • Story ändert sich, doch Charaktere bleiben gleich.

Kalifornien, USA -  Wenn man sich auf eine Sache im Leben verlassen kann, dann, dass jedes Jahr ein neuer Call of Duty-Teil erscheint. Nach dem riesigen Erfolg von Call of Duty Modern Warfare*, ist es nun an Treyarch nachzuliefern. Um die gewaltigen Verkaufszahlen von Modern Warfare zu toppen, bringt das Studio deshalb alte Bekannte zurück. Das zumindest behauptet ein aktueller Leak zu Call of Duty 2020.

Call of Duty 2020: Leak deutet auf Soft-Reboot von Black Ops hin

Verschiedenen Quellen zufolge soll 2020 das Jahr von Call of Duty Black Ops werden. Zum Erstaunen vieler, deutet ein Leak nun jedoch darauf hin, dass es in diesem Jahr nicht der fünfte Teil der Reihe, sondern ein Soft-Reboot im Stil von Call of Duty Modern Warfare werden soll.

Der 16. Ableger der Call of Duty* Reihe, avancierte innerhalb weniger Monate zum meistverkauften der gesamten Shooter-Serie. Die Idee, eine den Fans bereits bekannte Reihe neu aufleben zu lassen war ein voller Erfolg. Nun soll Treyarch bei Infinity Ward abgeschaut haben und den neusten Teil der Reihe schlicht Call of Duty Black Ops nennen. Dem Leak zufolge soll beim Entwicklerstudio auch an einem Battle-Royale Modus gearbeitet werden. Kaum verwunderlich, denn Call of Duty Warzone*, die Battle Royale-Auskopplung von Modern Warfare, konnte nach kurzer Zeit bereits eine Spielerschaft von über 15 Millionen Usern generieren. Der Streamer Shroud ist allerdings nicht mehr so überzeugt von Warzone und will den Titel wohl bald nicht mehr spielen.

Call of Duty 2020: Zwei alte Bekannte könnten in Black Ops zurückkehren

Sollte sich der aktuelle Leak des bekannten Insiders TheGamingRevolution als wahr erweisen, dürfen Fans sich auf eine Rückkehr von Alex Mason und Frank Woods freuen. Auch wenn die beiden Protagonisten wohl mit anderen Schauspielern ersetzt werden, dürfte das Hauptaugenmerk von Call of Duty 2020 wieder auf dem Vietnam Krieg liegen.

Ob Mason auch weiterhin nach den Zahlen gefragt wird, ist wohl eher unrealistisch. Der Story Modus des Black Ops-Reboot soll sich von den ursprünglichen Kampagnen aus den 2010er Jahren stark unterscheiden. Auch in Sachen Multiplayer bedient sich Treyarch am Vorbild von Call of Duty Modern Warfare, verspricht der Leak. Neben den Operators sollen auch der regelmäßige Veröffentlichungszyklus kostenfreier DLCs beibehalten werden.

Den Season Pass soll es indes für den beliebten Zombie Modus geben. Dass die Call of Duty Black Ops-Reihe ein Comeback feiert, ist in Hinblick wäre in Hinblick auf die Verkaufszahlen nicht verwunderlich. Alle Black Ops Teile gehören zu den Top 10 meistverkauften Spiele des letzten Jahrzehnts.*

2020 ist Treyarch an der Reihe, ein neues Call of Duty zu präsentieren.

Auf einen Release des Spiels müssen sich Fans noch bis zum 4. Quartal gedulden. Wie für Call of Duty üblich, wird es wohl im Monat Oktober oder November soweit sein. Vielleicht erscheint Call of Duty 2020 dann sogar schon auf der PS5* oder Xbox Series X*. Laut TheGamingRevolution sei die Entwicklung des Black Ops-Reboot schon weit fortgeschritten, sodass bereits im Februar Gameplay-Tests durchgeführt worden sind. Doch Warzone macht nicht allen Spielern den gleichen Spaß, denn im Gulag macht ein die Blendgranate vielen Spielern Probleme. Auf Call of Duty Modern Warfare müssen viele Spieler im Moment indes verzichten. Schuld daran ist ein Problem mit dem Warzone Modus.*

*ingame.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerks der Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Quelle: ingame.de*

Rubriklistenbild: © Activision

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.