1. Startseite
  2. Netzwelt
  3. Games

Call of Duty: Sorge nach Activision-Deal – Fans fürchten Ende für PS4 und PS5

Erstellt:

Von: Joost Rademacher

Kommentare

Soldatin Polina aus Call of Duty Vanguard zielt mit einer Pistole
Vanguard Wertung © Activision (Montage)

Microsoft und Activision haben den größten Deal der Videospielwirtschaft geschlossen. Jetzt hängt die Zukunft von Call of Duty auf PlayStation in der Luft.

Santa Monica, Kalifornien – Was für ein riesiges Beben es ist, das gerade durch die Gaming-Branche geht. Zwischen Microsoft* und Activision* Blizzard passiert der größte Deal, den die Gaming-Branche, womöglich die Wirtschaft insgesamt, jemals gesehen hat. Doch die Übernahme hat einen langen Rattenschwanz. Viele Entwicklerstudios und ihre Spiele sind durch den Deal betroffen. Besonders Fans von Call of Duty* fragen sich, ob die Reihe bald von PlayStation-Konsolen verschwinden könnte.
Bei ingame.de* lesen Sie, wie es um die Zukunft von Call of Duty auf PlayStation steht*.

Am 18. Januar 2022 stockte der Gamingwelt kollektiv der Atem, als Microsoft die Übernahme von Activision Blizzard ankündigte. Das Publisher-Unternehmen, das neben Call of Duty auch die Rechte an Overwatch, Diablo oder sogar Crash Bandicoot und Spyro hält, wird bis 2023 praktisch komplett in den Besitz des Tech-Riesen übergehen. Am Börsenmarkt sorgt der Deal schon jetzt für einen Höhenflug der Activision-Aktie, während der Sony-Kurs abstürzt.*ingame.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion