Coronavirus schlägt erneut zu

Coronavirus sorgt erneut für Angst - PUBG Turnier in Berlin verschoben.

+
Coronavirus sorgt erneut für Angst - PUBG Turnier in Berlin verschoben.

32 Teilnehmer aus aller Welt freuten sich schon auf das PUBG-Turnier in Berlin, doch der Coronavirus sorgte dafür, dass die Veranstaltung erstmal verschoben werden muss. 

  • 500.000 € als Preispool - diesen Gewinn bekommen Teilnehmer (vorerst) nicht 
  • Coronavirus schlägt erneut zu - Turnier wird auf unbestimmten Zeitraum verschoben 
  • PUBG-Turnierveranstalter äußert sich in einem offiziellen Statement

Berlin - Playerunknown's Battlegrounds kurz PUBG erfreut sich bis heute großer Beliebtheit bei den Spielern, was sich nicht zuletzt an den über 31 Millionen Followern auf Twitch zeigt. Auch wenn der Hype bereits seit 2018 abflacht, gibt es dennoch unzählige Fans und Anhänger des Titels. Mit einem größeren Turnier in Berlin möchte der Entwickler nun erneut die Massen anziehen - doch der Coronavirus macht diesem einen Strich durch die Rechnung.

PUBG Turnier in Berlin abgesagt - Coronavirus daran Schuld 

Dieses Jahr sollte das erste geplante Event der PUBG Global Series 2020 zwischen dem 10. und 12. April starten. 32 Teams aus aller Welt treten 2 Wochen gegeneinander an und kämpfen um einen Preispool von satten 500.000 €. Zum Unmut aller Beteiligten wurde das Event in Berlin nun allerdings vorerst abgesagt. Hintergrund ist der hochansteckende Coronavirus, welcher sich immer mehr ausbreitet. Um die Gesundheit der Spieler nicht zu gefährden und sie vor möglichen Risiken zu wahren, hat man sich dazu entschieden, die in Berlin ansässige Veranstaltung abzusagen.

Dass der Coronavirus alles andere als harmlos ist, hat sich in der Vergangenheit schon häufiger gezeigt, doch nun treibt es ein YouTuber mit einem geschmacklosen Prank deutlich zu weit und muss jede Menge Kritik einstecken, wie ingame.de* berichtet. 

PUBG-Esports äußern sich in einem Twitter Beitrag

Das erste der vier geplanten Events wurde somit auf unbestimmte Zeit verschoben. Dennoch prüfen die Veranstalter derzeit, ob es zu einem späteren Zeitpunkt in Berlin abgehalten werden kann. Die drei weiteren Austragungsorte für das PUBG-Turnier sind derzeit noch nicht bekannt gegeben worden. Doch nicht nur das eigentliche Event, auch die Qualifikationsrunden, die eigentlich vom 31. März bis 05. April geplant waren, könnten davon betroffen sein. 

Für die E-Sport Szene in PUBG mag dies zwar ein herber Rückschlag sein, doch in Anbetracht dessen, dass sich der Coronavirus weltweit immer schneller ausbreitet, ist diese Entscheidung absolut nachvollziehbar. Eine ähnliche Entscheidung traf kürzlich auch Entwickler Epic Games, welcher ein Spiel aus seinem Store entfernte. Ebenso hat der Herausgeber von League of Legends sich dazu entschieden, ein Event auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Auch andere Events aus der Gamingwelt sind mittlerweile vom Virus betroffen

In einem Tweet äußerten sich die PUBG-Esports Veranstalter wie folgt: 

"Aus gesundheitlichen Gründen haben wir uns entschlossen, PGS: Berlin zu verschieben. Unsere erste Priorität ist die Sicherheit unserer Spieler, Mitarbeiter und Fans. Weitere Informationen erhalten Sie zu einem späteren Zeitpunkt."

Abschließend sei noch gesagt, dass das Turnier laut dem PUBG-Esports Team definitiv stattfinden wird und diese alles daran setzen die bevorstehenden Veranstaltungen nicht absagen zu müssen. 

Wie sich kürzlich herausstellte, könnte auch die Gamescom vom Coronavirus betroffen sein, Fans fürchten das schlimmste. Ein Spiel, welches angeblich zu viel Ähnlichkeit zum echten Virus hätte, wurde nun vom chinesischem Markt genommen. Mithilfe eines anderen Spiels ist es nun möglich, Forscher bei der Suche nach einem Heilmittel zu unterstützen. Mit nur 10 Spielen kann man nun die Langeweile in der Quarantäne verabschieden. 

*ingame.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerkes der Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Quelle: ingame.de*

Manuel von Bismarck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.