Auf die Barrikaden gegen Diablo

Diablo 2 Resurrected: Fans wollen Release boykottieren – Entwickler zeigt Verständnis

Diablo 2 Resurrected Logo
+
Diablo 2 Resurrected: Fans wollen Release boykottieren – Entwickler hat Verständnis

Diablo 2 Resurrected erscheint bald für PC und Konsolen, Fans wollen den Release aber boykottieren. Einer der Chefentwickler kann das gut verstehen.

Irvine, Kalifornien – Es sind turbulente Zeiten bei Activision* Blizzard. Das große Publisher-Unternehmen findet sich seit Mitte des Jahres in einem PR-Albtraum um skandalöse Missbrauchs- und Belästigungsvorwürfe, die eine schwerwiegende Klage mit sich zogen. Natürlich liegt deshalb jetzt ein Schatten über dem nahenden Release von Diablo 2 Resurrected und viele Fans der Reihe drohen damit, das Action-Rollenspiel zu boykottieren. Eine Entscheidung, die beim zuständigen Entwicklerstudio auf erstaunlich viel Verständnis stößt.
Warum Entwickler Blizzard Entertainment dem Boykott lässig entgegenblickt, erfahren Sie auf ingame.de*.

Vicarious Visions kennt sich bestens mit Neuauflagen älterer Spiele aus. In den letzten Jahren hat das Studio schon Tony Hawk‘s Pro Skater 1+2 sowie die Crash Bandicoot N. Sane Trilogy ins aktuelle Jahrzehnt gehievt und scheint auch mit Diablo 2 Resurrected auf bestem Wege zu sein. Allerdings merkt auch das Studio aus Rochester deutlich die Nachbeben um die Klage gegen Activision Blizzard. *ingame.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.