Die sind nicht zu unterschätzen

Dr Disrespect: Streamer hatet Mobile Gamer – erntet harsche Kritik

Activision Call of Duty Infinite Warfare
+
Dr Disrespect: Streamer hatet Mobile Gamer – erntet harsche Kritik

Damit hat sich Dr Disrespect bei Mobile Gamern ins Aus geschossen. Angeblich seien diese nämlich nicht ernst zu nehmen. Eine hitzige Debatte bricht aus.

Encinitas, USA – Mobile Games werden immer beliebter, insbesondere auch Cross-Platform. Zuletzt wurde Genshin Impact, sowohl für PC als auch für Android, iOs und PS4 veröffentlicht und wird von Spielern aus aller Welt gezockt. Auch andere bekannte Spiele, wie Activion‘s* Call of Duty*, PlayerUnknown‘s Battleground, FIFA oder Fortnite* können nicht nur auf PC und Konsolen, sondern auch auf dem Handy gezockt werden. Der bekannte Streamer* Dr Disrespect scheint Mobile Gaming jedoch nicht wirklich ernst zu nehmen.

Dr Disrespect hat bereits ein turbulentes Jahr hinter sich. Im Sommer wurde er, aus bislang unbekannten Gründen, permanent von der Streaming-Plattform Twitch* gebanned. Obwohl der Streamer sich offiziell nicht zu den Umständen äußern darf, machte Dr Disrespect Andeutungen zum Twitch-Ban und ließ seine Fans rätseln. So ein Ban hält den Streamer aber natürlich nicht vom Streamen ab und so wechselte Dr Disrespect recht erfolgreich zu YouTube, wo er derzeit 3,18 Millionen Follower hat. Somit hat er nur knapp eine Million Fans aufgrund des Plattform-Wechsels einbüßen müssen.

Auf ingame.de* kann man nachlesen, wieso Dr Disrespect sich mit Mobile Gamern anlegt* und wie sich diese dazu äußern. *ingame.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.