Review

Luigi‘s Mansion 3 für Nintendo Switch im Test: Lustige Geisterjagd

Luigi‘s Mansion 3 für Switch im Test: Nintendo beschert uns mit dem neuen Teil eine wirklich lustige Geisterjagd.
+
Luigi‘s Mansion 3 für Switch im Test: Nintendo beschert uns mit dem neuen Teil eine wirklich lustige Geisterjagd.

Luigi‘s Mansion 3 für Switch im Test: Nintendo beschert uns mit dem neuen Teil eine wirklich lustige Geisterjagd.

Luigi ist der Dieter Hoeneß der Videospiele. Nicht ganz so legendär wie sein Bruder – aber trotzdem mit einer erfolgreichen Karriere. Seit 1983 ist er mit seinem Bruder Mario als „Mario Bros.“ auf Nintendo-Konsolen zugange. „Luigi‘s
Mansion 3“ ist eine hinreißend lustige und gruselige Geisterjagd.

Luigi, der Schussel, hat sich vom bösen König Buu Huu einseifen und mit seinen Freunden in ein vermeintliches Traumhotel einladen lassen. Das Hotel entpuppt sich als 16-stöckiges Spukschloss, in dem König Buu Huu Luigis Entourage sofort in Gemälde verhext.

Damit beginnt die filmreife Geisterjagd, in der Luigi seine Begleiter mit seinem Geister-Staubsauger und seinem glibberigen neuen Zwilling Fluigi retten muss. Das Spiel ist so großartige Unterhaltung – da wird’s Zeit, dass Nintendo den Bruder von Super Mario zum Super Luigi befördert! 

Luigi‘s Mansion 3: Der Trailer

Luigis Mansion 3: Geistersauger und Lampe

Der arme Kerl kommt in Luigis Mansion 3 aus dem Gruseln gar nicht mehr heraus. Allerdings hat er treue Begleiter bei sich - und ein paar passende Hilfsmittel. Um sich gegen Geister und andere Unwesen zu wehren, stehen ihm zahlreiche lustige Attacken zur Verfügung. Dazu gehören ein Geistersauger oder eine Lampe und natürlich müssen Spieler bei vielen Schalterrätseln und Geschicklichkeitsprüfungen an ihre Grenzen gehen.

Viel Gegrusel auch für Mehrspielerpartien

Und wenn es mal in fester Form nicht weiter geht, ist der Wechsel zu Luigis flüssiger Form Fluigi hilfreich. Das Alter Ego von Luigi ist ein glibberiger und flexibler Bursche, der Bereiche erreichen kann, die Luigi verschlossen bleiben. Im Solo-Spielermodus können Spieler zwischen beiden Figuren hin- und herschalten, und so etwa durch Gitterstäbe flutschen.

Im Multiplayer übernimmt je ein Spieler eine Luigiform. Überhaupt gibt es eine Reihe netter Multiplayer-Modi. So kann man sich im Wirrwarrturm mit sieben weiteren Spielern online oder lokal an bis zu vier Konsolen den Aufgaben in dem durchgedrehten Turm stellen. „Luigi's Mansion 3“ ist ab 6 Jahre freigegeben und kostet rund 60 Euro.

jh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.