Jetzt wird gebaut!

Minecraft: Spieler baut während der Corona-Krise die Erde 1:1 nach

+
Minecraft: Spieler baut während der Corona-Krise die Erde 1:1 nach

Ein Minecraft-Spieler plant derzeit das wohl größtmögliche Projekt im Spiel. Er möchte unsere Erde 1:1 in Minecraft nachbauen und benötigt deshalb viel Hilfe.

Seattle, USA - Die Corona-Quarantäne sorgt dafür, dass die Menschheit momentan zu Hause bleibt. Die zusätzliche gewonnene Freizeit nutzen manche Leute dafür, um beispielsweise ein Instrument oder eine neue Sprache zu lernen. Auch der Minecraft-Spieler "PippenFTS" hat sich für die anstehende Zeit ein Projekt vorgenommen. Er möchte die Erde 1:1 in Minecraft nachbauen und präsentierte nun einen ersten Entwurf als Video auf YouTube. Um dies zu bewerkstelligen, benötigt er jedoch Hilfe.

Die Erde im Maßstab 1:1 nachbauen zu können, übertrifft die Möglichkeiten des ursprünglichen Minecrafts. Wie ingame.de* berichtet, kann man mit einigen Mods jedoch Probleme wie das Höhenlimit umgehen. So können Sehenswürdigkeiten oder Landschaften tatsächlich 1:1 nachgebaut werden. Die Terra 1 to 1 Mod übernimmt einen großen Teil der lästigen Arbeit. Mit dieser Modifikation ist es möglich, Google Maps Karten in Minecraft-Blöcke umzuwandeln. Der erste Schritt zur Erde im 1:1-Format ist also getan. Um den blauen Planeten jedoch so detailgetreu wie möglich nachbilden zu können, benötigt der kreative Minecraft-Baumeister die Hilfe anderer Spieler.

Auf ingame.de* erfahren Sie, wie weit die Minecraft-Welt schon fortgeschritten ist* und wie Spieler dem kreativen Baumeister zur Hand gehen können.

*ingame.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerkes der Ippen-Digital-Zentralredaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.