Spaziergang geht schief

MontanaBlack: Twitch-Millionär beichtet Panne im Wald – sein Hund musste zusehen

montanablack twitch streamer sterntv buxtehude
+
MontanaBlack: Wegen seinem Twitch-Hype – Streamer hatte Suizid-Gedanken

Der bekannte Twitch-Streamer MontanaBlack hat ein unangenehmes Geheimnis mit seinen Fans geteilt – Es war peinlicher Unfall im Wald von Buxtehude.

Buxtehude, Deutschland – Der bekannte Twitch-Streamer* Marcel „MontanaBlack*“ Eris ist für gewöhnlich nicht für seine verletzliche Art bekannt. Auf Twitch* beichtete er nun jedoch ein peinliches Geheimnis, das die Fans schockierte. Das Geheimnis hat MontanaBlack wohl einige Zeit mit sich herumgetragen und er hat lang überlegt, ob er seinen Fans davon überhaupt erzählen möchte. Zuletzt hat der Streamer 4 Millionen Follower auf Twitch erreicht und vielleicht gab ihm das das nötige Selbstbewusstsein, das Schweigen zu brechen.
ingame.de* enthüllt die kuriose Geschichte hinter der peinlichen Panne von Twitch-Millionär MontanaBlack.

Die Morgen-Routine des 33-Jährigen aus Buxtehude besteht für gewöhnlich aus einer Zigarette und dem Gang zur Toilette. Jedoch musste MontanaBlack an diesem Tag nicht und entschied sich dafür, direkt mit seinem Hund Gassi zu gehen – ein katastrophaler Fehler wie sich später herausstellen sollte. Im Wald angekommen, beging der Twitch-Streamer einen Fehler und steckte sich eine weitere Zigarette an, die seine Gedärme in Wallungen brachte. Weder Klopapier noch Taschentücher griffbereit, griff MontanaBlack zum letzten verzweifelten Mittel. *ingame.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.