PewDiePie in Rage

PewDiePie eskaliert - wegen Fake News platzt dem YouTuber der Kragen

+
PewDiePie ist mächtig sauer auf Fake-News, die gerade in den Medien die Runde machen.

PewDiePie hat aktuell einen Hals auf Medien. Scheinbar verbreiten diese Fake-News über seinen angeblichen Youtube-Ausstieg. 

  • PewDiePie eskaliert in neustem Video
  • Grund ist seine angebliche bevorstehende Auszeit bei YouTube
  • YouTuber wirft Medien die Verbreitung von Fake News vor

Felix Kjellberg, besser bekannt als der Streamer "PewDiePie", sorgte aktuell erneut für Aufsehen. Durch seine Entscheidung, sich eine YouTube Pause im Jahre 2020 zu gönnen, sorgte er zum wiederholten Male für Schlagzeilen.

PewDiePie Auszeit - das Video um seine YouTube-Pause 

Am 14. Dezember gab PewDiePie in einem Video bekannt, dass er erschöpft sei und sich für das kommende Jahr eine Pause genehmigen will. Dies könnte für einen rapiden Verlust seiner Abonnenten bei YouTube sorgen, da der regelmäßige Video Upload in naher Zukunft wohl ausfallen werde. 

Zum Vergleich: Derzeit lädt PewDiePie ein Video pro Tag hoch. Sicherlich steckt dahinter eine Menge Arbeit, da der schwedische Gamer die Videos nicht nur produzieren, sondern auch schneiden muss, was nicht nureine Menge Arbeit bedeutet, sondern auch für Stress beim YouTuber sorgt. Allerdings hat er sich seine Pause redlich verdient, bei einer Abonnentenzahl von über 100 Mio. Usern

YouTuber PewDiePie nicht nur müde, sondern auch sauer wegen Fake News

Erst am 17. Dezember veröffentlichte PewDiePie ein Video, in dem er auf die Meinung der Medien diesbezüglich reagierte.

Der absurdeste Part der Geschichte folgt jedoch noch, denn viele der Medien sprachen davon, dass PewDiePie offenbar mit YouTube aufhören wolle, was er jedoch nie direkt behauptet hatte. "Zuallererst sollten wir uns ansehen, was ich genau gesagt habe", entgegnete der YouTuber. Schließlich zeigte PewDiePie den bekannten Clip, in dem er lediglich sagte: "Anfang nächstes Jahr werde ich für eine Weile weg sein."

Folglich hatte PewDiePie nie behauptet, dass er mit YouTube Schluss machen wolle. Wenig später geht er auf die Anschuldigungen direkt ein und erwidert, "Ich möchte kein Teil der Fake News sein. Ich weiß nicht, was ich weiterhin dazu sagen soll". Gerade diese Falschnachrichten störten PewDiePie schon seit Langem, wie er auch schon mehrfach in seinen vorherigen YouTube Videos bekannt gab.

PewDiePie: YouTuber will gegen Fake News vorgehen

Die Verbreitung von Falschnachrichten trägt wenig zur öffentlichen Wahrnehmung bei undsteht in direktem Widerspruch zu PewDiePies Aussage

PewDiePie wurde schon des Öfteren sehr negativ von der Presse behaftet und gerade durch die Welle der Fake News entsteht ein unstimmiges Gesamtbild des YouTubers. Vielleicht mag gerade dies einer der Gründe sein, wieso PewDiePie seinen Twitter Account gelöscht hatte - nämlich um eine größere Distanz zu den sozialen Medien aufzubauen. Wie schon viele andere Creator, kämpft PewDiePie weiterhin mit dem Aufsehen und der Wahrnehmung durch seine Zuschauer - und verstärkt somit die Belastung, die diese neue Generation von Entertainern täglich empfinden.

Doch nicht nur YouTuber PewDiePie steht im Fokus der Öffentlichkeit. Wie ingame.de* berichtet, planen Mark Hamill und der Streamer Ninja ein geheimes Event zu Star Wars und Fortnite.

Der Erfolg der Streamer ist zweischneidiges Schwert. Immer häufiger erhalten diese Drohungen. Kürzlich erhielt die deutsche Streamerin Powny eine heftige Morddrohung. Als sie die Polizei daraufhin alarmierte und die Reaktion des zuständigen Beamten erlebte, konnte sie ihren Augen nicht trauen. 

*ingame.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Quelle: ingame.de 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.