Die Jagd ist eröffnet

Neuer Skandal um Warzone – Hacker jagen Streamer gegen Kopfgeld

Scharfschützin zielt mit einem Gewehr in Call of Duty Warzone
+
Warzone: Hacker nehmen Streamer ins Visier und versauen ihnen den Spielspaß

Um Warzone kam ein neuer Skandal ans Licht. Scheinbar organisieren sich Hacker hinter den Kulissen, um Streamern den Spaß am Spiel zu nehmen – gegen Kopfgeld.

Santa Monica, Kalifornien – Warzone wird die Cheater einfach nicht los und Activision findet keine Medizin gegen das, was viele als wahre Pest empfinden. Seit Monaten plagen die Quälgeister das hauseigene Battle Royale der „Call of Duty“-Reihe und versauen vielen Fans den Spaß. Nun stellte sich heraus, dass die Plage schlimmer sein könnte als gedacht – scheinbar veranstalten Hacker gezielte Kopfgeldjagden auf Streamer, um sie zur Verzweiflung zu bringen.
ingame.de berichtet von der skrupellosen Kopfgeldjagd der Hacker auf Streamer in Warzone.*

Dass Warzone mit Cheatern geradezu überflutet wird, ist für die meisten schon lange nichts neues mehr. Was allerdings neu ist, ist die Erkenntnis wie organisiert die cheatende Community in Teilen zu sein scheint. Das geht aus einem Tweet des Warzone-Profis Ethan „Fifakill“ Pink hervor. *ingame.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.