Jetzt ist Schluss

Xbox Series X: Microsoft will Scalper:innen den Riegel vorschieben

Vor Kurzem stellte Microsoft ein neues Feature für ihre Xbox Series X und Xbox Series S vor. Mit diesem erhofft sich Microsoft die doppelte Anzahl an Framerates bei alten Spielen
+
Xbox Series X: Microsoft will Scalper:innen den Riegel vorschieben

Scalper:innen sind ein weit verbreitetes Problem, auch beim Kauf der Xbox Series X. Microsoft testet in den USA nun ein Programm, um dagegen vorzugehen.

Redmond, Washington – Scalper:innen gibt es nicht erst seitdem die neuen Next-Gen-Konsolen von Sony* und Microsoft* auf den Markt gekommen sind und auch nicht erst seit der Coronapandemie. Tatsächlich hatten sich Scalper:innen zuvor einfach nur in anderen Bereichen herumgetrieben und anderen Menschen statt Gamer:innen das Leben schwer gemacht. Insbesondere beim Verkauf von begehrten Sneakers oder Veranstaltungstickets schlugen Scalper:innen zu. Microsoft testet nun ein Programm, wie Xbox-Käufer:innen vor Scalper:innen an beliebte Konsolen gelangen können.

Scalper:innen. Die meisten Gamer:innen haben wohl eine eindeutige Meinung zu den Menschen, die mithilfe von Bots in sekundenschnelle nicht nur begehrte Konsolen wie die PS5* oder Xbox Series X* kaufen, sondern auch exklusive Sneaker oder andere gefragte Güter wegschnappen. Nach dem Kauf von teilweise tausenden Konsolen, verkaufen die Scalper:innen diese dann teuer weiter. Auf eBay waren nach dem Release der Next-Gen-Konsolen zahlreiche Angebote zum doppelten Preis gegenüber der UVP zu finden. Aufgrund der Coronapandemie haben Scalper:innen besonders leichtes Spiel, denn die Konsolen werden kaum im lokalen Handel angeboten, sondern fast ausschließlich online.

Wie Microsoft beim Xbox Series X-Verkauf gegen Scalper:innen vorgehen* will, erfahren Sie bei ingame.de*. *ingame.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.