Geldtransfer-Apps bekommen Messenger-Konkurrenz

Line-Nutzer können nun mobil bezahlen und Geld transferieren. Foto: official-blog.line.me

Berlin (dpa/tmn) - Geld schnell per App an Freunde zu verschicken, ist ein neuer Trend. Nach Payfriendz, PayPal oder Cringle bietet nun der erste Messenger diesen Dienst an.

Der Messenger-Dienst Line will den sogenannten Peer-to-peer-Geldtransfer innerhalb seiner App bereitstellen. In einem ersten Schritt soll Line Pay aber zunächst nur das Bezahlen im App-eigenen Store und bei teilnehmenden Online-Shops ermöglichen, teilte die japanische Line Corporation mit. Dazu ist die Verknüpfung der App mit einer Kreditkarte nötig.

Das handhaben auch die Anbieter der reinen Geldtransfer-Apps so oder greifen per Lastschrift auf ein Konto des Nutzers zu. Die Geldtransfers bei Payfriendz, PayPal oder Cringle sind entweder kostenlos oder kosten eine Transaktionsgebühr von 10 bis 20 Cent. Line nannte noch keine Preise.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.