Gefahr durch Spielzeug: Website informiert

Berlin - Bei Gesundheitsgefahr finden Verbraucher künftig im Internet nicht nur Warnungen vor Lebensmitteln, sondern auch vor Spielzeug, Reinigungsmittel und Kosmetika.

Diese Erweiterung des Portals lebensmittelwarnung.de gab das Bundesverbraucherministerium am Donnerstag bekannt. Ministerin Ilse Aigner (CSU) sagte, in dem ersten Jahr seines Bestehens sei Internetseite mehr als drei Millionen Mal aufgerufen worden. Start des Portals war Oktober 2011.

Betreiber sind die Bundesländer und das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. Veröffentlicht wurden bislang auf der Internetseite Warnungen und Informationen der Lebensmittelunternehmen und der zuständigen Behörden vor Nahrungsmitteln. Sie warnen, wenn Produkte gesundheitsgefährdend oder ekelerregend sind. Auch bei Gefahr der Verbrauchertäuschung werden sie tätig.

Die Entscheidung, die Seite um Warnungen vor Bedarfsgegenständen wie Geschirr, Spielzeug, Kleidung, Kosmetika und Reinigungsmittel zu erweitern, hatte Verbraucherschutzministerkonferenz Mitte September in Hamburg getroffen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.