Auf Gamescom vorgestellt

"Get Even" kommt 2017: Bandai Namcos Mystery-Schocker

+
Das sieht nicht gut aus. Und doch, das Mädchen mit einer Bombe um den Hals wird erst einmal gerettet.

Köln - Was wird passieren? In "Get Even" erinnert sich der Spieler anfangs an nicht viel: Außer, dass er einem Mädchen mit einer Bombe um den Hals das Leben gerettet hat.

Ist das Erlebte echt, oder hat man die vier Menschen gerade in der virtuellen Realität erschossen? Bandai Namcos auf der Videospielemesse Gamescom (Publikumstage vom 18. bis 21. August) vorgestelltes "Get Even" wirft genau diese Frage auf.

Der Titel erzählt die Geschichte von Cole Black, der sich nur erinnern kann, dass er ein Mädchen mit einer umgeschnallten Bombe gerettet hat. Sonst kann er sich an nichts erinnern, der Titel spielt ständig mit der Grenze von Realität, Erinnerung und vielleicht auch Einbildung. Bandai Namco spricht von einem immersiven und unkonventionellen Spielerlebnis mit starkem Fokus auf 3D-Klang. Das mysteriöse Puzzle erscheint laut Publisher Anfang 2017 für Playstation 4, Xbox One und PC.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.