Goethe-Briefe gehen online

Die 1770 Briefe Johann Wolfgang von Goethes an Charlotte von Stein sind jetzt online zu lesen.

Weimar - Die 1770 Briefe Johann Wolfgang von Goethes an Charlotte von Stein sind jetzt online zu lesen. Damit sei einer der wertvollsten Handschriftenbestände des Goethe- und Schiller-Archivs über das Internet zugänglich.

Das teilte die Klassik Stiftung Weimar am Freitag mit. Die Briefe an die sieben Jahre ältere Freundin und Vertraute stammen von 1776 bis 1826. Sie seien ein einzigartiges biografisches Dokument des Dichters vor allem für sein erstes Weimarer Jahrzehnt bis zur italienischen Reise 1786. Aus diesem Zeitraum seien nur lückenhafte Tagebuchaufzeichnungen erhalten.

Auch sei der Kreis seiner Korrespondenzpartner noch vergleichsweise klein gewesen. In seinen Erinnerungen habe Goethe diese Zeit bis zu seiner Flucht nach Italien ausgespart. Die Briefe, die sich der Dichter nach dem Abkühlen der Beziehung zurückgeben ließ, seien damit über weite Strecken die einzigen schriftlichen Zeugnisse seiner Biografie in dieser Zeit. Die Handschriften sind an den elektronischen Fundus sämtlicher bekannter Goethe-Briefe angebunden, der bereits 2000 im Internet veröffentlicht wurde.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.