Zur besseren Vernetzung

Google Assistant kommt auch auf Fernseher mit Android

+
Der Google Assistant lässt sich nun auch auf dem Fernseher nutzen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

In naher Zukunft werden wohl viele technischen Geräte überwiegend über die Sprache gesteuert. Einen Schritt in diese Richtung geht auch Google mit seinem Assistant, der nun auch auf dem Fernseher verfügbar ist.

Mountain View (dpa/tmn) - Google bringt seinen Sprachassistenten nun auch auf Smart-TV-Geräte mit Android TV. Als erstes Gerät erhält Nvidias Shield-TV-Box den Sprachassistenten. Sonys Bravia TV-Geräte sollen "in den kommenden Monaten" folgen, teilt das Unternehmen mit.

Zunächst wird die Funktion in den USA zur Verfügung stehen. Auch auf Smartphones war der Google Assistant anfangs nur auf Englisch verfügbar, eine deutsche Version folgte mit einigen Monaten Abstand.

Nutzer sollen mit dem Google Assistant ihre Geräte weitgehend per Sprachsteuerung bedienen können. Auch weitere vernetzte Geräte im heimischen WLAN sollen sich auf diese Weise steuern lassen. Als Schnittstelle kommen Nvidias Game Controller oder die Fernbedienungen der Fernsehgeräte mit eingebautem Mikrofon zum Einsatz.

Mitteilung von Google (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.