Google beugt sich dem Druck Pekings

Peking - Auf Druck Pekings leitet Google chinesische Besucher seines Internet-Angebots nicht mehr automatisch auf die unzensierte Website in Hongkong weiter.

Die chinesischen Behörden hätten damit gedroht, die am Mittwoch auslaufende Internet-Lizenz nicht zu verlängern, teilte der Konzern am Dienstag mit. Wer google.cn anklickt, findet nun den Hinweis: “Wir sind umgezogen nach google.com.hk“, unterlegt mit einem entsprechenden Link. “Dieses Vorgehen ist vereinbar mit unserer Verpflichtung, keine Selbstzensur zu üben, und, wie wir glauben, mit den dortigen Gesetzen“, schrieb Google-Justiziar David Drummond in einem Blog des Unternehmens.

Ob die neue Praxis den chinesischen Anforderungen für eine Verlängerung der Google-Lizenz genügt, war zunächst nicht bekannt. Google hatte aufgrund der chinesischen Zensurbestimmungen seinen Suchmaschinenbetrieb im März von Peking nach Hongkong verlegt. Dort werden die Ergebnisse nicht gefiltert, weil das Territorium politische und wirtschaftliche Sonderrechte genießt. Die Besucher der chinesischen Seite wurden in den vergangenen drei Monaten automatisch auf das ebenfalls chinesischsprachige Angebot google.com.hk umgeleitet.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.