Google bringt Mandelas Tagebücher ins Netz

+
Seine Tagebücher sind jetzt von Google im Internet veröffentlicht worden: Nelson Mandela.

Johannesburg - Über 27 Jahre saß er im Gefängnis. In der Zeit Nelson Mandela Tagebuch geschrieben. Die Dokumente des Friedensnobelpreisträgers hat Google jetzt im Internet veröffentlicht.

Nelson Mandelas Tagebücher aus der Zeit seiner Gefangenschaft sind seit Dienstag online. Auch Manuskripte zur Fortsetzung seiner Autobiografie „Der lange Weg zur Freiheit“ sowie Fotos und Videos des Friedensnobelpreisträgers könnten nun im Netz erforscht werden, teilte Google in Hamburg mit. Das Internet-Unternehmen half dem Nelson Mandela Centre of Memory in Johannesburg mit 1,25 Millionen Dollar (rund 950 000 Euro), damit tausende Dokumente des Archivs digitalisiert werden können, darunter auch Briefe des südafrikanischen Staatsmannes an seine Familie und Mitstreiter.

Google hilft dem Nelson Mandela Centre of Memory mit 1,25 Millionen Dollar

Das Google Cultural Institute setzt sich dafür ein, kulturelles Erbe zu bewahren und online zugänglich zu machen. Digitalisiert wurden bereits Schriftrollen vom Toten Meer, mehrere tausend Kunstwerke aus Museen in der ganzen Welt sowie das Archiv der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.