Außergewöhnliches Doodle lädt zum Spielen ein

Google lässt Beethoven zum 245. Geburtstag Noten verlieren

Ohren auf: Wer dieses Doodle am 17. Dezember abspielt, wird auch zu einem akustischen Quiz eingeladen.

"Ta-Ta-Ta Taaaa" - dieses Intro kennt fast jeder. Es gehört zu Ludwig van Beethovens fünfter Sinfonie. Heute wäre der Schöpfer dramatischer Stücke 245 Jahre alt geworden. Google ehrt den Musiker mit einem ganz besonderen Doodle.

Der Suchmaschinenriese hat ein Doodle erschaffen, bei dem der Nutzer zum Quizkandidaten wird. Erst wird beim Klick auf das Doodle ein kurzer, lustiger Animationsfilm abgespielt. Beethoven macht sich auf (zum Wiener Opernhaus?) und geht vor die Tür. Dabei bleibt er mit dem Schuh in einem Hundehaufen stecken. Der Komponist verliert seine Notenblätter bei diesem Missgeschick - sie werden vom Winde verweht. Auch ein Pferd futtert ein paar der Blätter. Oh je... Doch Hilfe naht.

Denn nach dem amüsanten Clip geht Google mit diesem Doodle weiter als mit allen anderen Doodles: Der Nutzer darf sich selbst als Komponist üben und Beethoven helfen. Schließlich müssen die vermischten Notenblätter ja in Richtiger Reihenfolge wieder den berühmten Stücken - wie der "Mondscheinsonate" - zugeordnet werden. Ein akustisches Quiz beginnt. Nun ist also ein gutes Gehör gefragt. Wer ein Stück richtig sortiert, wird mit dem Klang des Liedes belohnt.

Was ist über Beethoven bekannt? Hier ein paar Fakten zu einem der wohl einflussreichsten Musiker der Welt:

-Beethoven wurde in Bonn (Nordrhein-Westfalen) geboren.

-Das genaue Geburtsdatum Beethovens ist nicht bekannt. Er wurde aber am 17. Dezember 1770 getauft. Vermutet wird, dass er einen Tag zuvor geboren wurde. Das Doodle ist also eigentlich nicht zu seinem Geburtstag, sondern zu seinem Tauftag veröffentlicht worden.

-Sein Vater, der selbst Musiker war, förderte den jungen Beethoven schon früh.

-Seine Karriere begann in Deutschland. Später ging er nach Österreich. Dort nahm Beethoven bei Joseph Haydn Kompositionsunterricht.

-Beethoven war gehörlos. Aber nicht von Geburt an. Es begann, als er etwa Mitte 20 war - trotzdem ließ er sich nicht davon abhalten, Musik zu komponieren. Mit 43 Jahren soll er dann komplett gehörlos gewesen sein.

-Beethoven war nie verheiratet. Er wurde aber der Vormund seines Neffen, als sein Bruder Kaspar Karl verstarb.

-Beethoven und Wolfgang Amadeus Mozart sind sich vermutlich nie begegnet.

-Neun Sinfonien hat Beethoven vollendet. Kurz vor seinem Tod (1827) hatte er mit einer zehnten Sinfonie begonnen, diese aber nie vollendet.

-Zu den bekanntesten Werken gehören unter anderem "Für Elise", "Fidelio" (die einzige Oper, die er je erschuf), die "Mondscheinsonate" und die "Schicksalssymphonie" (auch bekannt als Sinfonie Nummer 5).

STICHWORT: DOODLE

Doodles sind eine Erfindung der Macher der Suchmaschine Google. Zu speziellen Anlässen ändert Google sein typisches Erscheinungsbild in der Suchmaske - in der Regel für einen Tag. Wie beispielsweise zu Beethovens Ehrentag. "Doodles sind lustige, überraschende und manchmal spontane Änderungen am Google-Logo, mit denen wir Feiertage, Jahrestage und das Leben berühmter Künstler, Pioniere und Wissenschaftler ehren wollen", schreibt Google selbst über seine Doodles.

Eine Übersicht zu den bisherigen Doodles gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.