Ist sie tot oder lebendig?

Google Doodle: Schrödingers Katze

+
Schrödingers Katze malerisch untergebracht im Google-Logo.

München - Das Google Doodle vom 12. August widmet sich Erwin Schrödinger. Der österreichische Wissenschaftler wäre heute 126 Jahre alt geworden und hat sich mit seinem Katzen-Experiment unsterblich gemacht.

Am heutigen Montag, den 12. August, wäre Erwin Schrödinger 126 Jahre alt geworden. Zu diesem Anlass hat auch Google sein Doodle gestaltet. Man sieht ein paar physikalische Formeln, eine lebendige und eine tote Katze sowie einen braunen Karton, aus dem die lebendige Katze schaut. Was verbirgt sich hinter dem rätselhaften Doodle?

Es ist Schrödingers Katze. Mit diesem physikalischen Gedankenexperiment hat sich der Österreicher unsterblich gemacht. Es steht für ein Paradoxon der Physik und Philosophie, mit dem der Wissenschaftler die Quantenphysik mächtig durcheinander wirbelte.

Worum geht es dabei? In diesem Experiment - das rein theoretisch gedacht werden muss - wird eine Katze mit einem instabilen Atomkern in einen Karton gesteckt. Dazu kommen noch ein Geigerzähler, ein Hammer und eine Giftgasampulle.

Erinnern Sie sich noch an diese Google Doodles?

Erinnern Sie sich noch an diese Google Doodles?

Was folgt ist eine mögliche Kettenreaktion: Zerfällt der Atomkern, wird der Geigerzähler aktiviert, der anschließend den Hammer auf die Ampulle fallen und das Giftgas entströmen lässt. Die Katze wäre tot. Eigentlich. Denn der Atomkern zerfällt mit derselben Wahrscheinlichkeit, wie dass er stabil bleibt. Das heißt, die Katze könnte auch überleben. Es entsteht eine paradoxe Situation: Für die Außenwelt ist die Katze halb tot und halb lebendig. Erst wenn man den Karton öffnet, weiß man, welche Wahrscheinlichkeit eingetroffen ist - also ob der Atomkern zerfallen ist oder nicht. Aber bis zu diesem Zeitpunkt ist die Katze sowohl tot als auch lebendig.

Schrödingers Experiment ist verschieden interpretiert worden. Unter anderem gibt es die Vorstellung, dass mehrere Realitäten existieren, das heißt, dass die Katze in der einen Realität tot ist und in der anderen lebendig. Eine verständliche Erklärung des Experiments sowie weitere Interpretationen finden Sie in diesem Video.

ms

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.