Google eröffnet Datenzentrum in Finnland

+
Google baut ein neues Rechenzentrum in Finnland.

New York - Das teuerste an Rechenzentren ist die Kühlung und Google geht jetzt einen neuen Weg, um Kosten und Energieverbrauch zu senken: Seine neueste Server-Farm baute der Internet-Riese direkt dort wo es kalt ist.

Der Umbau eines alten Werks des finnischen Papierkonzerns Stora Enso kostete 200 Millionen Euro, wie das “Wall Street Journal“ am Montag berichtete.

Zur Kühlung der Computer soll nicht nur die kalte Luft beitragen - Google modifizierte auch ein bestehendes Kühlsystem, dass sich Wasser aus dem finnischen Meerbusen holt. Damit wird es eines der sparsamsten Google-Rechenzentren. Die Regionen in Finnland und Schweden hoffen, weitere Internet-Unternehmen zum Bau ihrer Rechenzentren bei ihnen zu bewegen, unter anderem weil sie von dort auch das benachbarte Russland versorgen könnten.

Die riesigen Server-Farmen von Google verbrauchen viel Strom. Im vergangenen Jahr waren es 2,26 Milliarden Kilowattstunden, wie der Konzern vergangene Woche erstmals offenlegte. Neben versuchen, die Rechenzentren effizienter zu machen, investiert das Unternehmen investiert seit Jahren massiv in erneuerbare Energien.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.