Google geht in die Offensive bei Wohnzimmer-Unterhaltung

+
Schwarzer Puck statt großem Streaming-Stick. Die neue Form mit flexiblem Stecker soll für bessere Anschlussmöglichkeiten am Fernseher sorgen. Foto: Google

An den HDMI-Anschlüssen der Fernseher wird es allmählich eng: Apple, Google, Amazon und Co. drängen mit ihren Zusatzgeräten auf die Wohnzimmer-Bildschirme. Google will mit der neuen Generation seiner Chromecast-Geräte zudem gewöhnliche Musikanlagen ins Netz bringen.

San Francisco (dpa) - Der Wettstreit der Online-Firmen um die Kontrolle über den Fernseher nimmt so richtig Fahrt auf. Apple steht in den Startlöchern mit einer neuen Version seiner Fernsehbox Apple TV, die mit einer offenen App-Plattform und Spielen punkten soll.

Der Rivale Amazon, der bei seinem Konkurrenzgerät Fire TV bereits Spiele und Sprachsteuerung integriert hatte, rüstete die neue Generation mit Unterstützung für Ultra-HD-Auflösung auf. Und jetzt kommt Google: Für 39 Euro soll die zweite Auflage des kleinen Geräts Chromecast Internet-Inhalte auf die Fernseher bringen.

Das 2013 gestartete erste Chromecast-Modell, das noch wie ein etwas zu groß geratener USB-Stick aussah, verkaufte sich inzwischen rund 20 Millionen Mal. Der Internet-Konzern kann den Preis niedrig halten, weil die Rechenarbeit letztlich vom Smartphone oder Tablet erledigt wird und das Chromecast vor allem für die Verbindung zum Fernseher sorgt. Das Technologie-Blog "The Verge" spricht von Googles "Trojanischem Pferd" im Wohnzimmer.

Denn zum Start der zweiten Generation mit der neuen runden Form nimmt Google auch die Musik-Unterhaltung ins Visier. Der schlaue Schritt: Das Chromecast Audio ist dazu da, bisherige Musik-Geräte ans Internet anzuschließen. Für ebenfalls 39 Euro muss ein Haushalt also keine vernetzten Lautsprecher anschaffen, um Streaming-Dienste wie Spotify - oder eben Googles hauseigenes Angebot - zu nutzen. Lautsprecher-Anbieter wie den Pionier Sonos, der darauf spezialisiert ist, Musik in mehrere Räume zu bringen, fordert Google zudem mit einer eingebauten Multiroom-Funktion heraus.

Auch die Hersteller von TV-Geräten könnten durch Chromecast und Co. unter Druck geraten. Die Fernseher kommen inzwischen zwar fast schon standardmäßig mit Internet-Funktionälität, die Chips dafür werden aber nach wie vor oft als nicht leistungsstark genug kritisiert. Und die Nutzer müssen weitere Bedienungs-Menüs statt ihrer gewohnten Smartphone-Apps lernen. Der Monitor-Spezialist Viewsonic - natürlich eine interessierte Partei in der Sache - erklärt bereits, klassische TV-Geräte seien auf dem Rückzug. Sie würden durch große Displays und Projektoren ersetzt, während Zusatzgeräte statt der integrierten Tuner oder Smart-TV-Chips für die Inhalte sorgten.

Dass für die Verbraucher der Preis durchaus eine Rolle spielt, zeigt auch der Erfolg von Amazons ebenfalls knapp 40 Euro teurem Fire-TV-Stick. Google will sich dabei von der Konkurrenz unter anderem mit besonders guter Verbindungs-Qualität abheben: Damit die neuen Chromecasts ihre Funktion gut erledigen, bekamen sie drei WLAN-Antennen. Die Geräte kommen zudem neben einem wie bisher schwarzen Gehäuse auch in den Farben "Zitrone" und "Koralle" - obwohl sie in den meisten Fällen unsichtbar hinter dem Fernseher verschwinden werden.

Google zum neuen Chromecast

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.