Google Maps: Namensstreit um Persischen Golf

Teheran - Der Iran hat dem Internetkonzern Google im Streit um die Benennung des als „Persischer Golf“ bekannten Gewässers mit einer Klage gedroht.

Der Konzern hatte die Bezeichnung kürzlich aus seinem Internetdienst Google Maps gelöscht. Der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Ramin Mehmanparast, sagte der halbamtlichen Nachrichtenagentur Mehr am Donnerstag, wenn Google den Namen nicht wieder einführe, müsse es mit „ernsthaften Schäden“ rechnen.

Die häufigsten Suchbegriffe bei Google

Das sind die häufigsten Suchbegriffe bei Google

Für das Gewässer zwischen der iranischen Küste und der arabischen Halbinsel ist der Name „Persischer Golf“ historisch überliefert und wird auch international von den Vereinten Nationen verwendet. Der Iran legt Wert auf die historische Bezeichnung, doch in manchen arabischen Ländern wird das Gewässer als „Arabischer Golf“ bezeichnet. Seit Google den Begriff aus seinen Karten entfernt hat, ist an der Stelle nur noch blaue Fläche zu sehen, während andere Gewässer einen Namen tragen.

dapd

Rubriklistenbild: © screenshot google maps

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.