Google Street View jetzt auch in Israel

Tel Aviv - Nach monatelangen Verhandlungen mit israelischen Sicherheitsbehörden ist Googles Street View nun auch mit Eindrücken der drei größten Städte des Landes online gegangen.

Israel hatte Bedenken, die Straßenansichten könnten von Terroristen zur Vorbereitung von Anschlägen genutzt werden. Am Sonntag lüftete der Suchmaschinenriese dann den Schleier, nachdem Google bereits im August eine Einigung mit der Regierung verkündet hatte.

Internetnutzer können nun anhand der Panoramaansichten des Googledienstes einen Eindruck des Alltags in Jerusalem, Tel Aviv und Haifa gewinnen. Aber auch die zwischen Palästinensern und Israel umstrittenen Wohngebiete in Jerusalem oder die Heiligen Stätten sind zu sehen. Aufgrund von Sicherheitsbedenken ist die Umgebung gefährdeter Einrichtungen wie Militärstützpunkten unkenntlich gemacht. Israel ist das erste Land des Nahen Ostens, das per Street View virtuell zu besichtigen ist.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.