Google Translate beherrscht 13 neue Sprachen

+
Bunte Android-Männchen "unterhalten" sich. Foto: Britta Pedersen

Französisch, Englisch oder Deutsch beherrscht Google Translate schon lange. Jetzt kommen ein paar seltenere dazu. Damit bietet die Maschine insgesamt 103 Sprachen an.

Berlin (dpa/tmn) - Hawaiianisch ist dabei oder auch Luxemburgisch: Der Übersetzungsdienst Google Translate kennt nun 13 neue Sprachen und Dialekte.

Von denen ist Kirgisisch, Korsisch, Friesisch, Kurdisch oder Schottisch-Gälisch etwas leichter zuzuordnen. Amharisch, Samoaner, Shona, Sindhi, Paschtu und Xhosa wird dagegen vielleicht etwas schwerer. Insgesamt beherrscht der Dienst den Angaben zufolge nun 103 Sprachen oder Dialekte und kann diese in beide Richtung übersetzen.

Allerdings variiert die Qualität der Übersetzung von Sprache zu Sprache, wie Google selbst anmerkt - abhängig von der Verbreitung einer Sprache und davon, wie viele Nutzer Verbesserungen vorschlagen.

Mit dem Translator bietet etwa auch Microsoft einen Online-Übersetzungsdienst an, der derzeit mehr als 50 Sprachen umfasst. Beide Unternehmen stellen zudem Übersetzer-Apps für Mobilgeräte bereit - teils auch mit Offline-Funktion.

Ankündigung

Google Translate

Microsoft (Bing) Translator

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.