Google will Umgebungsgeräusche für gezielte Werbung nutzen

Berlin. Google bastelt laut US-Medienberichten daran, die Umgebungsgeräusche bei Handy-Telefonaten für gezielte Werbung auszuwerten.

Die Technologie dafür will sich der Suchmaschinengigant patentieren lassen, berichtet das Technologie-Blog „The Next Web“. Damit solle es möglich sein, zum Beispiel Hintergrundgeräusche wie Regen zu registrieren und dann gezielt etwa Werbung für Regenschirme einzublenden. Auch wenn der Nutzer Fotos mit seinem Handy aufnimmt, könnte Google mit dieser Technologie die Hintergründe der Aufnahmen auswerten. Die Daten könnten in Kombination mit den Schlüsselwörtern einer Suchanfrage bessere Treffer und gezieltere Werbung ermöglichen.

Ob und wann das Patent tatsächlich für eine konkrete Funktion genutzt wird, bleibt abzuwarten. Google habe Tausende von Patenten angemeldet, und es sei unklar, wann dieses erteilt würde, zitiert das Technologie-Blog „C-Net“ den Suchmaschinen-Spezialisten. Google gehe sehr vielen Ideen seiner Mitarbeiter nach. Manche davon mündeten dann tatsächlich in reale Produkte oder Services, manche aber auch nicht. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.