Nutzungsdauer überwachen

Googles App Digital Wellbeing kommt bald auf mehr Geräte

+
Googles App Digital Wellbeing soll künftig auf mehr Smartphones laufen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Wer Facebook oder Instagram bis spät in die Nacht nutzt, bereut es mitunter am nächsten Morgen. Um dem vorzubeugen, bietet Google die App Digital Wellbeing. Mit ihr sollen Anwender ihr Nutzungsverhalten besser managen können. Bald ist die App auf mehr Geräten zu finden.

Berlin (dpa/tmn) - Googles App Digital Wellbeing soll künftig auf mehr Smartphones laufen. Das berichtet das Technikportal "engadget.com".

Die App unterstützt Anwender beim Steuern der eigenen Smartphone-Nutzung. So können sie etwa die richtige Balance zwischen Telefonzeit und anderer Zeit finden. Dazu erlaubt Digital-Wellbeingbeispielsweise, das Surfverhalten sowie die Nutzungsdauer zu überwachen, einzelnen Apps freiwillig Zeitlimits zu setzen oder Zeiten ohne Benachrichtigungen durch das Telefon einzurichten. Das Tool soll Smartphone-Sucht oder Schlafstörungen vorbeugen.

Die Software soll nun, mit Lenovos neuen Moto-G7-Smartphones beginnend, auf die Geräte weiterer Hersteller kommen. Bislang läuft Digital Wellbeing nur auf Googles Pixel-Smartphones sowie Google One-Geräten. Auch Apple hat mit "Bildschirmzeit" ein ähnliches Angebot zur Nutzungssteuerung auf seinen iOS-Geräten.

engadget zur Googles App Digital Wellbeing

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.