Bruce Allen will den Preis unbedingt

Gravitationswellen-Forscher hoffen auf Nobelpreis 2017

+
Visualisierung von Gravitationswellen im Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik in Hannover. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Hannover - Vor einem Jahr wurde der erste direkte Nachweis von Gravitationswellen vorgestellt und löste Begeisterungsstürme bei Forschern und Medien aus.

Von einer "wissenschaftlichen Mondlandung" und einer "neuen Ära der Astronomie" war die Rede. An der Entdeckung waren Forscher des Albert-Einstein-Instituts (AEI) in Hannover und Potsdam maßgeblich beteiligt.

"Auch Nobelpreis wäre beschädigt"

Die AEI-Physiker hoffen auf weitere Entdeckungen in diesem Jahr - und auf den Nobelpreis. Wenn es auch in diesem Jahr nicht klappen sollte, wäre er persönlich sehr enttäuscht, sagte AEI-Direktor Bruce Allen der Deutschen Presse-Agentur. "Dann wäre auch der Nobelpreis beschädigt." Allen wertet derzeit die Daten einer neuen Messreihe der Ligo-Observatorien in den USA aus. Darunter seien wieder zwei Kandidaten, sagte der Forscher. Mehr könne er derzeit nicht verraten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.