Umfrage unter Nutzern

Große Sicherheitsprobleme bei Smartphones - Dieser simple Tipp hilft

Fast jeder dritte Smartphone-Nutzer hat in den vergangenen zwölf Monaten Sicherheitsprobleme mit seinem Gerät gehabt. Ein Experte hat einen Rat.

Wie der Branchenverband Bitkom am Montag mitteilte, gaben in einer Umfrage 29 Prozent an, Sicherheitsvorfälle wie beispielsweise einen Befall mit Viren und anderen Schadprogrammen oder einen Diebstahl des Handys erlebt zu haben. Zugleich sagen vier von zehn Nutzer, dass sich auf ihrem Smartphone Inhalte befinden, von denen sie auf keinen Fall möchten, dass jemand anderes sie sieht.

"Längst ist das Smartphone für Cyberkriminelle mindestens ebenso interessant wie der heimische PC", erklärte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. "Auf unseren Mobiltelefonen tragen wir nicht nur eine Fülle hoch sensibler Daten mit uns, häufig schützen wir die Geräte auch schlechter als die stationären Computer."

Sicherheitssoftware, PIN oder SIM-Karten-Schutz

90 Prozent der Smartphone-Nutzer setzen der Umfrage zufolge ein Sicherheitsprogramm oder einen Sicherheitsdienst ein. Dabei greifen sie überwiegend auf kostenlose Angebote zurück. Ähnlich viele (86 Prozent) nutzen eine Bildschirmsperre per PIN, Code oder Muster. 81 Prozent haben einen SIM-Karten-Schutz aktiviert, der das Smartphone bei Entfernen oder Austausch der SIM-Karte sperrt.

iPhone-Fehler: Wenn Sie diese Worte zu Siri sagen, kommt die Polizei

Rund jeder Zweite (46 Prozent) hat eine Lokalisierungsfunktion eingeschaltet, mit der sich das Smartphone bei Verlust orten lässt. Vier von zehn Smartphone-Nutzern (42 Prozent) haben eine Virenschutz-App installiert. Knapp jeder Dritte (32 Prozent) macht regelmäßige Backups der Smartphone-Daten auf dem Computer oder in der Cloud.

Auch Daten von Freunden und Bekannten in Gefahr

"Wirklich jeder Smartphone-Nutzer sollte eine Bildschirmsperre aktivieren sowie regelmäßig Sicherungskopien seiner Daten anfertigen", riet Rohleder. "Wer sensible Nachrichten erhält, sollte darauf achten, dass diese nicht auch bei gesperrtem Smartphone auf dem Bildschirm angezeigt und so von Dritten gelesen werden können", erklärte der Bitkom-Hauptgeschäftsführer weiter.

Dabei gehe es nicht nur um den Schutz der eigenen Daten, sondern "auch um den Schutz persönlicher Daten von Freunden und Bekannten, die sich auf fast allen Smartphones befinden". Für die Umfrage wurden im Auftrag den Branchenverbandes 1017 Internetnutzer ab 14 Jahren befragt.

afp

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.