Wiko, TP-Link und Archos

Großes Display und kleiner Rand auch in der Einsteigerklasse

Ganz schön viel Display. Wiko setzt beim View 2 auf maximale Anzeigefläche - die Apple-ähnliche Displayaussparung inklusive. Der Preis liegt bei rund 200 Euro. Foto: Andrea Warnecke
1 von 5
Ganz schön viel Display. Wiko setzt beim View 2 auf maximale Anzeigefläche - die Apple-ähnliche Displayaussparung inklusive. Der Preis liegt bei rund 200 Euro. Foto: Andrea Warnecke
Das Wiko View 2 gibt es für rund 300 Euro als aufgewertete Pro-Version mit mehr Speicher, mehr Leistung und einer Doppelkamera. Foto: Andrea Warnecke
2 von 5
Das Wiko View 2 gibt es für rund 300 Euro als aufgewertete Pro-Version mit mehr Speicher, mehr Leistung und einer Doppelkamera. Foto: Andrea Warnecke
Von TP-Link gibt es auf dem Mobile World Congress das Smartphone Neffos N1 mit 5,5 Zoll großem Display für rund 350 Euro zu sehen. Foto: Andrea Warnecke
3 von 5
Von TP-Link gibt es auf dem Mobile World Congress das Smartphone Neffos N1 mit 5,5 Zoll großem Display für rund 350 Euro zu sehen. Foto: Andrea Warnecke
Einsteigermodell mit 18:9-Display für rund 150 Euro: das Archos Core 60s. Foto: Andrea Warnecke
4 von 5
Einsteigermodell mit 18:9-Display für rund 150 Euro: das Archos Core 60s. Foto: Andrea Warnecke
Für rund 150 Euro gibt es beim Archos Core 60s eine Doppelkamera und einen Fingerabdrucksensor an der Rückseite. Foto: Andrea Warnecke
5 von 5
Für rund 150 Euro gibt es beim Archos Core 60s eine Doppelkamera und einen Fingerabdrucksensor an der Rückseite. Foto: Andrea Warnecke

Bei Smartphones zählen nicht immer nur technische Superlative. Einsteiger achten eher auf einen günstigen Preis. Eine Geräteeigenschaft, auf die sie aber nicht verzichten müssen, ist ein großer Display.

Barcelona (dpa/tmn) - Mit dem View 2 hat Wiko ein Smartphone im 19:9-Format vorgestellt, das im Vergleich zu 18:9 noch mehr nutzbare Displayfläche liefern soll. Um dieses Ziel zu erreichen, läuft auf dem Android-8-Betriebssystem eine Benutzeroberfläche namens Custom Fit.

An technischer Ausstattung verbergen sich für den Kaufpreis von 200 Euro ein Achtkernprozessor (Snapdragon 435), 3 Gigabyte (GB) RAM und 32 GB Speicher hinter dem 6 Zoll großen HD-Plus-Display. Für 100 Euro mehr gibt es auch noch eine Pro-Version mit jeweils doppelt so viel Speicher, einem stärkeren Snapdragon 450 und Dualkamera.

Neue Smartphones mit schmalem Displayrand haben auch TP-Link und Archos mit zum Mobile World Congress (26. Februar bis 1. März) gebracht - allerdings im nun gängigen 18:9-Format. Das Neffos N1 von TP-Link (ab April für rund 350 Euro) kommt mit 5,5-Zoll-Display in Full-HD-Auflösung, einem Helio-Achtkernprozessor von Mediatek, 4 GB RAM, 64 GB Speicher sowie Dualkamera. Sein neues Core 60S hat Archos auch mit zwei Kameralinsen auf der Rückseite ausgestattet. Es bietet aber auf 6 Zoll nur HD-Auflösung sowie eine Vierkern-CPU, 2 GB RAM und 16 GB Speicher. Kostenpunkt: 150 Euro.

Mobile World Congress

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Lustig: Diese Details bei Emojis fallen fast niemandem auf
Emojis nutzen wir in Chats wie selbstverständlich. Es fallen uns gewisse Details der kleinen Symbole gar nicht mehr …
Lustig: Diese Details bei Emojis fallen fast niemandem auf

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.