Hacker attackierten Webseite des Friedensnobelpreises

Oslo. Hacker haben am Dienstag die Internetseite des Friedensnobelpreises in Norwegen angegriffen. Besucher der Homepage seien dadurch Gefahr gelaufen, ihren Rechner mit einem Trojaner zu infizieren.  

Das berichtete die Online-Ausgabe der Zeitung „Aftenposten“ unter Berufung auf den norwegischen Telekom-Konzern Telenor.

Der Angriff konnte den Angaben zufolge zu einer IP-Adresse in Taiwan zurückverfolgt werden. Es könne aber sein, dass er dort nur umgeleitet worden sei, erklärte die Sicherheitsabteilung des Telekom- Konzerns, die den Fall nach der Beschwerde eines Nutzers untersucht hatte.

Trojaner tarnen sich als harmlose Programme und entfalten erst dann ihre Wirkung, wenn der ahnungslose Nutzer sie ausgeführt hat. „Das Problem ist gelöst und die Gefahr ist gebannt“, versicherte Sigrid Langebrekke vom Nobel-Institut, das die fünf Mitglieder des Nobelkomitees unterstützt, am Nachmittag.

Das Gremium hatte am 8. Oktober den diesjährigen Friedensnobelpreis dem inhaftierten chinesischen Bürgerrechtler Liu Xiaobo zuerkannt und damit scharfe Reaktionen der Führung in Peking ausgelöst. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.