Hacker erklären ukrainischer Regierung "Cyber-Krieg"

Kiew - Hacker in der Ukraine haben nach dem Abschalten einer Internet-Tauschbörse die Webseiten der Regierung und des Geheimdienstes sowie der Zentralbank lahmgelegt.

Nachdem die beliebte Plattform für illegal kopierte Software und Filme gesperrt worden sei, hätten Netzaktivisten der Führung in Kiew “den Cyber-Krieg erklärt“, berichteten Medien am Donnerstag. Das umstrittene Portal ex.ua war in dieser Woche vom Netz genommen worden. Die Justiz wirft dem Anbieter Urheberrechtsverletzungen vor.

Bei einer landesweiten Razzia beschlagnahmten Vertreter des Innenministeriums nach Beschwerden von Rechteinhabern zudem rund 200 Server. Bei Durchschnittseinkommen von umgerechnet 250 Euro im Monat haben viele Ukrainer kein Geld für einen CD-Kauf oder Kino-Besuch und laden Filme und Musik stattdessen oft illegal aus dem Internet herunter. Vor rund zwei Wochen hatten Behörden in den USA die Plattform Megaupload unter dem Vorwurf von Urheberrechtsverletzungen vom Netz genommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.