Streit nicht ausgeräumt

EU: Drohkulisse gegenüber Google

Brüssel - Der Streit zwischen der EU und Google ist längst nicht ausgeräumt und könnte trotz Kompromissvorschlägen des Internetkonzerns in einem Verfahren wegen unlauterer Geschäftspraktiken münden.

“Wenn uns keine adäquaten Lösungen angeboten werden, setzen wir unsere Untersuchung fort“, drohte EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia am Mittwoch in Brüssel. Google habe erste Vorschläge präsentiert, wie die Bedenken ausgeräumt werden könnten. Diese würden nun in der Hoffnung auf eine gütliche Einigung technisch geprüft. Zudem stellte Almunia nochmals klar, dass sich die Bedingungen der EU nicht allein auf den europäischen, sondern auf den weltweiten Markt bezögen.

Brüssel hatte dem Konzern im Mai den “Missbrauch von Marktmacht“ vorgeworfen und die Änderung seiner Geschäftspraktiken binnen weniger Wochen angemahnt. Nach Ansicht der Kommission benachteiligt das Unternehmen konkurrierende Firmen bei der Anzeige von Suchergebnissen und nutzt die Inhalte anderer Suchanbieter ungefragt für eigene Zwecke.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.