Lösung in der Not

Handy-Display defekt: Mit USB-Tastatur entsperren

+
Ist das Display defekt, lässt sich das Smartphone mit Hilfe einer USB-Tastatur entsperren. Foto: Jens Kalaene

Ein Handy kann schnell auf den Boden fallen. Wenn der Besitzer kein Glück hat, ist danach das Touchscreen defekt. Allerdings gibt es eine Lösung, wie sich zumindest das Telefon entsperren lässt.

Berlin (dpa/tmn) - Sind das Smartphone-Display oder auch dessen Touch-Funktion defekt, ist guter Rat teuer. Das gilt umso mehr, wenn noch ungesicherte Fotos oder Videos im internen Speicher schlummern.

Die Lösung in dieser Situation kann eine USB-Tastatur sein, die zum Eingeben des Entsperrcodes mit Hilfe eines für wenige Euro erhältlichen USB-OTG-Adapters an das Smartphone angeschlossen wird, berichtet das Telekommunikationsportal "Teltarif.de".

Auch für Nutzer, die ihr Gerät mit einem Muster gesichert haben, gibt es Hoffnung - und zwar in Gestalt einer USB-Maus, die ebenfalls per Adapter angeschlossen wird. Knifflig kann das Entsperren via Maus bei defektem Display sein, weil der Nutzer nicht sieht, wo sich der Zeiger befindet, und im Zweifel immer wieder ausprobieren muss, die richtige Stelle zu finden. Allerdings weisen die Experten darauf hin, dass der Workaround mit den USB-Geräten und dem USB-OTG-Adapter nicht bei allen Smartphones funktioniert.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.