Handy-Nutzerin verklagt Microsoft

+

San Francisco - Eine Handy-Nutzerin verklagt den Software-Gigant Microsoft. Der Vorwurf: Der Konzern habe mit seinem Betriebssystem gegen ihren Willen ihren genauen Standort ermittelt.

Software-Gigant Microsoft wird von einer Handy-Nutzerin vorgeworfen, gegen ihren Willen mit seinem Betriebssystem Windows Phone 7 ihren genauen Standort zu ermitteln. Rebecca Cousineau reichte am Mittwoch beim US-Bezirksgericht in Seattle eine Sammelklage ein. Sie will erreichen, dass Microsoft eine entsprechende Funktion abstellt und nicht näher bezeichneten Schadensersatz leistet. Microsoft teile in der Gebrauchsanweisung den Nutzern zwar mit, dass sie das zur Kamera-Software gehörende Merkmal abstellen könnten. Die Standortermittlung laufe aber selbst dann weiter, wenn das Feature abgestellt worden sei. Eine Microsoft-Sprecherin in Redmont wollte sich nicht dazu äußern.

So werden Sie täglich überwacht

Vorsicht! So werden Sie täglich überwacht

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.