Browser-Game

"Handycrash" blickt hinter die Smartphone-Fassade

+
Verklebt oder nicht verklebt, das ist in diesem Teilspiel von Handycrash die Frage. Denn davon hängt die Reparierbarkeit maßgeblich ab. Screenshot: handycrash.org Foto: handycrash.org

Erschreckende Bilder von Menschen, die aussortierte Computer und Handys auseinanderbauen, kursieren um die ganze Welt. Dennoch erreichen sie scheinbar nicht genug Konsumenten. Germanwatch will mit einem Browser-Game auch jüngeres Publikum darauf aufmerksam machen.

Berlin (dpa/tmn) - In Handys stecken viele seltene und wertvolle Metalle. Dass diese Rohstoffe häufig auf Kosten von Arbeitern, Umwelt und der Bevölkerung in den Abbauländern gewonnen werden, ist Käufern oft nicht bewusst.

Das will die Entwicklungs- und Umweltorganisation Germanwatch mit ihrem Browser-Game "Handycrash" ändern: Insbesondere jüngere Spieler sollen dort bei einem umfassenden Blick hinter die glänzenden Smartphone-Fassaden lernen, wie genau und mit welchen Rohstoffen Handys produziert werden und was mit ausgemusterten Handys passiert.

Zudem will die Organisation in dem Spiel Wege aufzeigen, was der Einzelne gegen die Probleme tun kann. Das fängt etwa schon damit an, sich vor dem Kauf zu informieren, welche Smartphones sich gut reparieren lassen, oder bei welchen Modellen der Akku austauschbar ist.

Webseite handycrash.org

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.