Headshot! - Wenn Eltern Counterstrike spielen

München - Eltern und Pädagogen zocken den umstrittenen Ego-Shooter "Counterstrike"? Richtig: Und zwar auf einem Kongress in München! Was dahinter steckt zeigt das Video!

Im Rahmen des Kongresses „Munich Gaming“ hatten Eltern und Pädagogen bereits zum dritten Mal die Möglichkeit selbst erste Einblicke in die Welt der Computerspiele zu gewinnen: genauer, in die Welt eines der meist verkauften, aber auch meist diskutierten Computerspiele überhaupt: Counterstrike.

Die Veranstaltungen Eltern-Lan bot interessierten Eltern, Pädagogen und Politikern die Möglichkeit Einblicke in digitale Medienwelten zu gewinnen. Zudem konnten diese sich tiefer gehender mit Computerspielen auseinander setzen. „Mit der Eltern-LAN auf der Munich Gaming bieten wir zusammen mit unseren Kooperationspartnern Interessierten die Möglichkeit, sich über das Leit-Medium der Jugendlichen zu informieren“, so Ibrahim Mazari, Pressesprecher der Turtle Entertainment GmbH.

Einzigartig an der Eltern-Lan ist die Möglichkeit für Eltern und Pädagogen sich ein eigens Bild über die Thematik „Ballerspiele“ machen zu können. Ziel der Veranstaltung war es allerdings nicht Eltern und Pädagogen zu glühenden Verehrern von Counterstrike zu machen. Ziel war es ihnen ein Instrumentarium an die Hand zu geben umd sich mit ihren Kindern vorurteilsfrei unterhalten.

mm

Rubriklistenbild: © fkn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.