Beschriebene Methode kann gefährlich werden

Hilfe zur Selbsthilfe bei Herzinfarkt? Das ist dran am WhatsApp-Kettenbrief

+
Ein Ausschnitt aus dem Kettenbrief, der Hilfe bei Herzinfarkten verspricht. 

Nicht selten werden Kettenbriefe über den Kurzmitteilungsdienst Whatsapp verbreitet: Mal sollen sie Glück bringen, mal sind es Viren, jetzt soll ein Kettenbrief Leben retten. Wir erklären, was da dran ist.

Der Kettenbrief, der sich derzeit über WhatsApp verbreitet, enthält Hinweise darüber, wie sich Betroffene verhalten sollen, wenn sie einen Herzinfarkt erleiden. „Die Opfer können sich hustend helfen“, heißt es. Vor jedem Husten solle tief eingeatmet werden. Das müsse alle zwei Sekunden ohne Unterbrechung wiederholt werden, bis Hilfe kommt. Laut des Kettenbriefes sagt ein Kardiologe, dass mit dieser Nachricht Menschenleben gerettet werden können.

Das entspricht allerdings nicht der Wahrheit. Dr. Klaus Weber, Chefarzt der Interdisziplinären Zentralen Notaufnahme im Klinikum Kassel, klärt auf: „Das Tief-Husten-Manöver ergibt bei einem Herzinfarkt keinen Sinn, es würde nicht helfen.“ Bei typischen Symptomen eines Herzinfarktes könne man nichts anderes machen, als den Notruf zu wählen.

„Das Hustenmanöver, das in der Nachricht beschrieben wird, wird angewendet bei bestimmten Formen von nicht so schweren Herzrhythmusstörungen“, erklärt Weber. Bei Vorhoffflimmern könne man es mit diesem Vorgehen beispielsweise manchmal schaffen, die Störung in den Griff zu bekommen. Aber auch da würde Weber die Bedeutung der Methode nicht so groß einschätzen und rät, zügig einen Arzt aufzusuchen.

Dr. Klaus Weber

Klassische Symptome, die auf einen Herzinfarkt hinweisen, seien Druck auf dem Brustbein oder links im Brustkorb. Ein ganz klassisches Bild wäre laut Weber gegeben, wenn dieser Schmerz in den linken Arm ausstrahlt. „Es können weitere Symptome auftreten, zum Beispiel Luftnot oder kalter Schweiß. Die Schmerzen könnten auch in den Kiefer ausstrahlen.“ Bei einem bestimmten Infarkt seien auch Schmerzen möglich, die im Bauch zu spüren sind. „Das geht sogar so weit, dass Patienten denken, sie haben ein Magengeschwür.“

Ein Verdacht auf einen Herzinfarkt sei ein zeitkritisches Krankheitsbild, erklärt Weber. Wie bei einem Schlaganfall würden Minuten zählen. „Abwarten und sich sagen, ich gehe morgen mal zum Hausarzt, sind fatale Entscheidungen, die übel enden können“, sagt er.

Auch wenn der Kettenbrief dazu auffordert: Teilen Sie ihn nicht, damit sich die Fehlinformation nicht weiter verbreitet!

Das ist der Originaltext des Kettenbriefs:

Bitte pausiere für 2 Minuten und lies das (Ich bin gespannt, wer sich von meinen Freunden die Zeit nimmt):

1. Nehmen wir an, es ist 19.45 Uhr und Du gehst nach einem ungewöhnlich harten Arbeitstag nach Hause (natürlich alleine).

2. Du bist wirklich müde, verärgert und frustriert.

3. Plötzlich beginnst Du, starke Schmerzen in der Brust zu empfinden, die sich in Deinen Arm und in Deinen Kiefer ziehen. Du bist nur etwa fünf Kilometer vom Krankenhaus entfernt, das Deinem Haus am nächsten liegt.

4. Leider weißt Du nicht, ob Du so weit kommen wirst.

5. Du wurdest in HLW ausgebildet, aber der Typ, der den Kurs unterrichtet hat, hat dir nicht gesagt, wie man es an dir selbst ausführt.

6. Wie kann ich einen Herzanfall bei alleiniger Überlebenschance überleben? Da viele Menschen alleine sind, wenn sie ohne Hilfe einen Herzinfarkt erleiden, hat die Person, deren Herz unzulänglich schlägt und die sich ohnmächtig fühlt, nur etwa 10 Sekunden, bevor sie das Bewusstsein verliert.

7. Diese Opfer können sich jedoch immer wieder hustend, hustend helfen. Vor jedem Husten sollte ein tiefer Atemzug genommen werden, und der Husten muss tief und verlängert sein, wie bei der Produktion von Sputum aus der Tiefe der Brust. Ein Atemzug und ein Husten müssen etwa alle zwei Sekunden ohne Unterbrechung wiederholt werden, bis die Hilfe eintrifft oder bis das Herz wieder normal schlägt.

8. Tiefe Atemzüge holen Sauerstoff in die Lunge und Hustenbewegungen drücken das Herz und halten das Blut im Kreislauf. Der Druck auf das Herz hilft auch, den normalen Rhythmus wiederherzustellen. Auf diese Weise können Herzinfarkt-Opfer in ein Krankenhaus gelangen.

9. Erzähl dies so vielen anderen Leute wie möglich! Es könnte ihr Leben retten !!

10. Ein Kardiologe sagt: Wenn jeder, der diese Nachricht bekommt, es an 10 Personen sendet, kann man darauf wetten, dass wir mindestens ein Leben retten.

11. Anstatt Witze und Whatsapp Nachrichten und Bilder zu senden, bitte diesen Text weiterleiten oder teilen, der das Leben einer Person retten kann.

12. Wenn diese Nachricht um dich herum kommt ... mehr als einmal ... bitte ärgere dich nicht ... Du solltest stattdessen glücklich sein, dass du viele Freunde hast, die dich interessieren und dich immer wieder daran erinnern, wie man mit einem Herzinfarkt umgeht.

Der WhatsApp-Service der HNA

Jeden Tag informiert Sie HNA.de über das aktuelle Geschehen in Nordhessen und Südniedersachsen. Alles, was die Region bewegt, bekommen Sie auf Wunsch aber auch täglich von uns per WhatsApp direkt auf Ihr Smartphone. 

Hier können Sie sich für unseren WhatsApp-Service anmelden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.