Was hilft gegen Spam?

Die verschleierte Darstellung der E-Mail-Adresse im Internet mit (at) statt @ und (dot) statt Punkt. Professionelle Spammer haben es so schwerer, wenn sie Webseiten automatisch nach Mail-Adressen abgrasen („Harvesting“).

Verschiedene E-Mail-Adressen für unterschiedliche Aktivitäten im Internet einrichten: eine zu schützende seriöse Adresse für Geschäftspost und den vertrauten Freundes- und Bekanntenkreis; eine mit anonymer Bezeichnung für Aktivitäten in Sozialen Netzwerken, für Newsletter, Onlinespiele, Gewinnspiele. Dafür eignen sich Freemail-Anbieter wie GMX.DE, WEB.DE, Freemail, Hotmail oder Googlemail. Läuft das Spam-Aufkommen aus dem Ruder, lässt sich dieser Account löschen und ein neuer eröffnen.

Spam-Filter, die eigens dafür da sind, verdächtige Mails zu erkennen, zu löschen oder in den Junk-Ordner zu verschieben. Eine Spam-Filterung findet bereits auf den Mail-Servern der Provider statt. Aber auch E-Mail-Programme wie Outlook (unter START-JUNK-E-MAIL) oder Thunderbird besitzen eine Filterfunktion, ebenso die Anti-Schadware-Programme (z. B. Avira Antivirus, McAfee VirusScan, Norton AntiVirus, Kaspersky Anti-Virus).

Eine Personal Firewall (Brandschutzmauer),die die „Eingangstür“ (Port) zwischen Computer und Internet kontrolliert. Sie kann Schadsoftware daran hindern, auf den Computer zu gelangen. Eine einfache Firewall ist in aktuellen Betriebssystemen integriert (z. B. Microsofts Windows-Firewall). Hier darauf achten, dass sie aktiviert ist (zu finden unter SYSTEMSTEUERUNG-FIREWALL). Mit einer zusätzlichen Firewall-Software kann der Schutz für den heimischen Computer erhöht werden (kostenloser Download zum Beispiel: ZoneAlarm, Comodo Internet Security).

Lesen Sie auch

Was hilft gegen Spam?

Ein Antivirenprogramm (= Virenscanner), das nötig ist, wenn Schadsoftware bereits auf den Computer gelangt ist. Es gibt kostenlose wie Avira Antivirus Free, ZoneAlarm Free Antivirus und Firewall, ComodoAntiVirus, Microsoft Security und andere (eine Liste finden Sie hier). Bezahl-Versionen von Antiviren-Programmen bieten einen erweiterten Schutz.

Die automatische Vorschau-Funktion von E-Mail-Programmen wie Outlook und Thunderbird ausschalten (Menüpunkt ANSICHT-VORSCHAU). Denn schon diese Inhaltsvorschau – ohne vorheriges Öffnen der Mail – kann genügen, um einen möglichen Virus zu aktivieren.

Aktivierung der automatischen Update-Funktion für Betriebssysteme, Anwender-Software, Antiviren-Programm und vor allem Browser (zu finden im Betriebssystem unter SYSTEMSTEUERUNG-WARTUNGSCENTER). Nur durch ständige Updates werden aufgetretene Sicherheitslöcher gestopft.

Zum Weiterlesen 

- Antispam-Strategien. Unerwünschte E-Mails erkennen und abwehren. Eine Studie des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn, als PDF-Download,

- Sicher im Internet, Publikation des Instituts für Internet-Sicherheit der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen als kostenloser PDF-Download

- Spam-Golem. Warum der Mail-Versand zum Glücksspiel zu verkommen droht

Von Petra-Schaumburg-Reis

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.